Großkundgebungen zum Abschluss des Wahlkampfs

3. Juli 2006, 07:26
posten

Rivalen López Obrador und Calderón vor Hunderttausenden

Mexiko-Stadt - Mit großen Abschlusskundgebungen haben die beiden favorisierten Kandidaten für die Präsidentschaftswahl in Mexiko am Mittwoch ihren Wahlkampf beendet. Andrés Manuel López Obrador von der Partei der Demokratischen Revolution (PRD) sprach am Mittwoch (Ortszeit) auf dem Zocalo, dem großen Platz im Zentrum von Mexiko-Stadt, vor mehr als 200.000 Anhängern. Der linksgerichtete Kandidat versprach, seine Regierung wolle für alle sorgen, "zuerst aber für die Armen". López Obrador versuchte zugleich, Ängste vor Verstaatlichungen wie in Venezuela oder Bolivien zu zerstreuen.

Sein Kontrahent Felipe Calderón von der Partei der Nationalen Aktion (PAN) versammelte rund 30.000 Menschen in Guadalajara rund 500 Kilometer nordwestlich von Mexiko-Stadt. Dort bezeichnete er López Obrador erneut als "Gefahr" für das Land. Calderón war bereits am vergangenen Sonntag vor mehr als 100.000 Menschen bei einer Wahlkampfversammlung in Mexiko-Stadt aufgetreten. In Mexiko wird am Sonntag ein neuer Präsident und der Kongress gewählt. Derzeit liegt López Obrador in den Umfragen zwischen zwei und fünf Prozentpunkte vor Calderón.(APA)

Share if you care.