Ronaldinho kämpft mit Ladehemmung

28. Juni 2006, 14:55
posten

Designierter WM-Superstar trifft im Nationaltrikot seit einem Jahr das Tor nicht mehr

Dortmund - Der viel gescholtene Ronaldo hat sich zum WM-Rekord geschossen, doch ausgerechnet der hoch gelobte Ronaldinho trifft einfach das Tor nicht mehr. Seit dem Confed-Cup-Finale gegen Argentinien (4:1) vor einem Jahr wartet der designierte Superstar der Fußball-Weltmeisterschaft im brasilianischen Nationalteam auf einen Treffer, im Trikot seines Vereins FC Barcelona versenkte er zuletzt am 6. Mai einen Ball im Netz.

"Ich bin ruhig, es wird zur rechten Zeit kommen", gibt sich der zweifache Weltfußballer nach dem Ghana-Spiel ob seiner Ladehemmung gelassen. "Ich habe meine Arbeit erledigt, nämlich anderen Spielern das Tore-Schießen zu ermöglichen." Aber Ronaldinho ist der einzige aus dem "magischen Quartett" mit Kaka, Ronaldo und Adriano, der in den bisherigen vier WM-Spielen der Selecao noch nicht selbst getroffen hat.

Gegen Japan bereitete er zwei Tore vor. "In der Nationalmannschaft ist es anders, weil wir auf eine starke Abwehr treffen", sagt er. "Alle Teams decken sehr eng gegen Brasilien, da ist es nicht einfach, Räume zu finden." Doch auch in den WM-Vorbereitungsspielen gegen Gegner wie den FC Luzern, eine Jugendmannschaft von Fluminense und Neuseeland, die Brasilien mit einem Gesamttorverhältnis von 25:1 gewann, brachte Ronaldinho das Runde einfach nicht ins Eckige.

Der Mittelfeldregisseur ist derzeit weit von der brillanten Form entfernt, in der er Barcelona zur spanischen Meisterschaft und zum Triumph in der Champions League führte. Zudem bieten ihm die wenig lauffreudigen Stürmer Adriano und Ronaldo trotz ihrer Tore wenig Anspielstationen. "Bei mir wechselten gute und nicht so gute Momente ab", gibt sich der stets gut gelaunte Ronaldinho selbstkritisch. "Wenn es gut läuft und ich meinen Mannschaftskameraden helfen kann zu treffen, ist das wunderbar. Wenn ich wichtige Bälle verliere, bin ich natürlich ein bisschen beunruhigt."

Rückendeckung findet der 26-Jährige bei Trainer Carlos Alberto Parreira, der zu Turnierbeginn auch dem damals heftig angefeindeten Ronaldo den Rücken stärkte. Ronaldinho sei ein Qualitätsspieler, der sich immer verbessern könne. "Uns fehlte ein bisschen die Abstimmung", nimmt er die gesamte Mannschaft in die Pflicht. "Wir haben Eile mit Geschwindigkeit verwechselt."

Auch Roberto Carlos nahm den Superstar in Schutz: "Er hat für uns noch etwas in Reserve." So sieht es auch Ronaldinho. "Im richtiger Moment werde ich das Tor schießen", sagte er. Vielleicht ja schon im Viertelfinale gegen Frankreich. Bisher stehen 27 Treffer in 67 Länderspielen für ihn zu Buche. Bei der Weltmeisterschaft vor vier Jahren wurde Ronaldinho Gaucho fünfmal eingesetzt und schoss zwei Tore - darunter den spektakulären Siegtreffer per Freistoß im Viertelfinale gegen England.(APA/AP/dpa)

Share if you care.