Zinsen werden weiter steigen

6. Juli 2006, 16:38
posten

Die Europäische Zentralbank wird nach Worten von EZB-Ratsmitgliedern die Leitzinsen im Euro-Raum weiter erhöhen - Spekulation über Anhebung Anfang August

Frankfurt/Athen - Die Europäische Zentralbank (EZB) wird nach Worten von EZB-Ratsmitgliedern die Leitzinsen im Euro-Raum weiter erhöhen. "Es werden weitere Zinserhöhungen erwartet", sagte der griechische Notenbankgouverneur Nicholas Garganas am Mittwoch auf einer Konferenz in Athen.

Auch Bundesbank-Präsident Axel Weber bekräftigte in einem Interview mit der japanischen Nachrichtenagentur Jiji die Bereitschaft der EZB, die Geldpolitik weiter zu straffen. Garganas, Weber und andere Ratsmitglieder hatten mit eindringlichen Warnungen vor Inflationsgefahren im Euro-Raum in den vergangenen Tagen Spekulationen an den Finanzmärkten verstärkt, die EZB könne bereits Anfang August das nächste Mal die Zinsen erhöhen.

Die Zentralbank hat seit Ende 2005 drei Mal im Quartalsrhythmus den Schlüsselzins um jeweils 25 Basispunkte auf 2,75 Prozent angehoben und bereits weitere Zinserhöhungen signalisiert. Die meisten Analysten rechneten bisher mit einem nächsten Schritt um abermals 25 Basispunkte Ende August.

Monetäre Stimulierung

Die EZB müsse die monetäre Stimulierung der Wirtschaft weiter zurücknehmen, sagte Weber. "Dies war und ist angesichts der konjunkturellen Perspektiven und der monetären Entwicklung geboten", hieß es in den von der Bundesbank zur Verfügung gestellten Antworten auf die Anfrage von Jiji. Die Zinsen seien weiter sehr niedrig, die Wirtschaft sei reichlich mit Geld versorgt. Die EZB werde möglichen Risiken für die Preisstabilität frühzeitig entgegentreten und wolle Zweitrundeneffekte verhindern: "Falls die fortdauernde ökonomische Erholung im Euro-Raum unsere Annahmen bezüglich Wirtschaftswachstum und Inflationsentwicklung bestätigt, werden wir die akkommodierende Ausrichtung der europäischen Geldpolitik weiter zurücknehmen."

Die EZB rechnet für dieses Jahr mit gut zwei Prozent Wachstum, das sich 2007 leicht abschwächen sollte. Nach der jüngsten Inflationsprognose erwartet die Zentralbank im Mittel einen Preisanstieg von 2,3 Prozent in diesem und 2,2 Prozent im nächsten Jahr. Der Zentralbank würde es damit 2007 das achte Jahr in Folge nicht gelingen, die Teuerung auf ihr Stabilitätsziel von etwas unter zwei Prozent zu drücken. Hauptpreistreiber ist der hohe Ölpreis, auf den die Zinspolitik keinen Einfluss hat. (APA/Reuters)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.