Griechenland: Gewaltsame Proteste in Athen wegen geplanter Hochschulreformen

30. Juni 2006, 16:26
posten

Zulassung von Privatuniversitäten nach EU-Standard geplant - Begrenzung der Studienzeit

Athen - In Athen haben sich Studenten am Dienstag Straßenschlachten mit der Polizei geliefert. Die gegen Hochschulreformen protestierenden Studenten bewarfen die Sicherheitskräfte im Zentrum der griechischen Hauptstadt mit Brandsätzen, Stöcken und Pflastersteinen. Die Polizei setzte mehrfach Tränengas ein, um die Menge auseinanderzutreiben. Berichte über Festnahmen und Verletzte lagen zunächst nicht vor.

Im Laufe des Tages war es bereits südlich von Athen zu gewaltsamen Auseinandersetzungen gekommen. Studenten hatte dort am Rande einer Tagung der Bildungsminister der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) gegen die geplanten Reformen demonstriert.

Gemeinsame Bildungsstandards

Griechenlands Regierung will künftig die Gründung von Privatuniversitäten zulassen und damit Forderungen der Europäischen Union nachkommen. Die EU will 2010 gemeinsame Bildungsstandards für alle EU-Länder einführen.

Außerdem will die Regierung in Athen die Richtlinien für die Beurteilung von Studenten und ihren Ausbildern ändern sowie die Studienzeit künftig begrenzen. Das Parlament soll voraussichtlich im Herbst über die Reformen abstimmen. In Griechenland braucht fast die Hälfte der Studenten länger als die fünfjährige Regelstudienzeit bis zum Abschluss. In einem Versuch, den Konflikt zu entschärfen, hat Bildungsministerin Marietta Giannakou bereits angekündigt, neue Vorschläge zur Diskussion zu stellen. (APA/Reuters)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.