Falsches Image - Fette Kugel

29. Jänner 2007, 14:20
2 Postings

Mozzarella mit Tomaten gehört nicht zur leichten Sommerküche - die hübschen Bällchen sind ziemlich fett und häufig verdorben

Wien - Hitze-Zeit ist Salat-Zeit, und mit dem Beginn der Paradeiser-Saison steht häufig "Insalata alla Caprese" auf dem Speisezettel.

Hälfte verdorben

Eine Untersuchung des Verbrauchermagazins "Konsument" verdirbt jetzt aber den Appetit auf die Spezialität aus Capri, in der Mozzarella- und Paradeiserscheiben mit Basilikumblättern und Olivenöl vorzüglich harmonieren: "Am letzten Tag der Mindesthaltbarkeit war fast die Hälfte der Mozzarella-Proben verdorben", kritisierten die Tester.

14 Proben

Untersucht wurden 14 verpackte Mozzarella-Sorten. Fünf Produkte wurden im Labor mikrobiologisch beanstandet. Zwei dieser mit Keimen belasteten Proben waren im Geruchs- und Geschmackstest durch Profiverkoster gar nicht unangenehm aufgefallen.

Der Frischetest

"Die Mozzarella anschneiden. Wenn in der Mitte Flüssigkeit herausläuft, ist sie taufrisch." Hoher Preis sagt übrigens nichts über Qualität aus: Die vier billigsten Erzeugnisse wurden mit "sehr gut" beurteilt, und auch geschmacklich lagen sie vorne.

Mindestens 45 Prozent Fett

Mit einem Fettgehalt in der Trockenmasse von mindestens 45 Prozent ist der Weichkäse kein leichtes Sommeressen: Das sind in der üblichen Größe von 125 Gramm Abtropfgewicht 24 Gramm Fett. Mit einem ordentlichen Schuss Olivenöl kommt man da bereits auf die Hälfte des empfohlenen Tagespensums von 60 Gramm Fett. Mozzarella gibt es aber auch in der "Light"-Variante.

Tomaten statt Paradeiser

Bei der zweiten Hauptzutat orten die Tester ebenfalls vieles im "roten Bereich": Die Österreicher lieben Paradeiser, sie rangieren mit 15 Prozent der Ausgaben für Frischgemüse vor Paprika und grünem Salat. Nur 17 Prozent stammen dabei aus heimischer Produktion.

Massenprodukte aus Spanien und Italien

Der Rest wird überwiegend aus Spanien (33 Prozent), Italien (31 Prozent) und den Niederlanden (12 Prozent) eingeführt. Ganz gleich, wo sie herkommen: Massenproduktion bedeute immer hohen Energie- und Wasserverbrauch, Pestizideinsatz und die Ausbeutung rechtloser Saisonarbeiter, kritisiert der "Konsument". Schuld sei der Preisdruck großer Supermarktketten.

Bio - und heimische Paradeiser

Paradeiser aus Österreich seien der Konkurrenz dann ökologisch und sozial überlegen, wenn sie in der Saison gekauft werden. "Bevorzugen Sie 'Freiland'-Tomaten vom Direktvermarkter und solche aus biologischer Produktion", lautet eine zusätzliche Empfehlung.

Kein sonnengereiftes Gemüse

Denn auch in Österreich sind Freilandparadeiser vom Aussterben bedroht: Mit einem Anteil von 1,2 Prozent spielen sie gesamtwirtschaftlich gesehen keine Rolle mehr. 98,8 Prozent der heimischen Paradeister stammen laut Statistik Austria aus Glashäusern oder werden im Folienanbau produziert.(APA)

  • Mindestens 45 Prozent Fett und dazu noch ein "Guter Schuss" Olivenöl...
    foto: buchcover/ "gut fürs herz"

    Mindestens 45 Prozent Fett und dazu noch ein "Guter Schuss" Olivenöl...

Share if you care.