Zahlenbilanz: Holender wieder Primus

26. Juni 2006, 18:43
1 Posting

Die Staatsoper glänzt mit Rekordauslastung

Wien - Das mäßige Publikumsinteresse an Arnold Schönbergs Moses und Aron (Premiere war am 3. Juni) verhinderte zwar eine noch bessere Bilanz der Staatsopernsaison 2005/ 2006. Das Ergebnis ist dennoch beeindruckend: Direktor Ioan Holender erwirtschaftete erneut ein (nicht bestätigtes) Plus in der Höhe von fast zwei Millionen Euro. Auch bezüglich der Sitzplatzauslastung konnte die Staatsoper brillieren: Vier Tage vor Saisonende wurden 96,28 Prozent hochgerechnet.

Das ist der beste Wert zumindest seit der Ausgliederung vor sieben Jahren: Sie stieg von 93,03 (1999/2000) auf 96,18 Prozent (2003/04), in der Saison 2004/05 betrug sie 95,86. Kein Spitzenwert hingegen bedeutet die Gesamtbesucherzahl mit rund 600.000: In der Saison zuvor waren es 616.000 gewesen. Hinzuzurechnen sind aber auch die Vorstellungen im Theater an der Wien (10.300). (trenk / DER STANDARD, Print-Ausgabe, 27.6.2006)

Share if you care.