Brillenprozuzent Solstar vor dem Aus

7. Juli 2006, 14:16
posten

Der österreichisch-russische Hersteller war im Februar zum zweiten Mal innerhalb von zweieinhalb Jahren in die Zahlungsunfähigkeit geschlittert

Klagenfurt - Der Brillenerzeuger Solstar mit Standorten in Spittal/Drau und in Hartberg steht vor dem endgültigen Aus. Ende Juli wird das Werk in Kärnten gesperrt, 14 Tage später folgt jenes in der Steiermark. Die Überschuldung beträgt sechs Mio. Euro. In den kommenden Wochen werden rund 60.000 Brillen aus der Konkursmasse abverkauft, danach werden die Liegenschaften verkauft oder versteigert.

Solstar war im Februar dieses Jahres zum zweiten Mal innerhalb von zweieinhalb Jahren in die Zahlungsunfähigkeit geschlittert. Nach der ersten Pleite im August 2003 war der Betrieb mit Sitz in Spittal/Drau vom früheren russischen Energieminister Petr Rodionov und dessen Sohn aufgefangen worden. Die Schulden betrugen im Februar laut Konkursantrag wieder mindestens 3,8 Mio. Euro, sie haben sich laut Masseverwalter aber inzwischen auf etwa sechs Mio. Euro erhöht.

In Spittal/Drau sind derzeit noch acht der ehemals 17 Mitarbeiter beschäftigt, in Hartberg erledigen 32 der ehemals 40 Mitarbeiter die letzten Aufträge. Ab Juli werden keine neuen mehr angenommen. (APA)

Share if you care.