Sardische Küche in Wien

13. September 2007, 10:29
posten

Etwas von dem sardischen Südküstenfeeling kann man auch in Wien bekommen: Bei "Gino e Maria" in der Schleifmühlgasse trägt die Chefin auch schon mal ein kleines, gebratenes Ferkel auf

Milch- bzw. Spanferkel natürlich. Auch wenn dieses nicht am großen Holz-Grill und am Spieß gebraten wird, so schaut die Sache, wenn sie einmal fertig ist, doch ganz wunderbar aus. „Maglialetto al Mirto“ nennt sich das Ganze, auch wenn es – in Ermangelung der Myrte – auf Rosmarin gebettet ist.

Alles was dazu gehört, gibt es natürlich auch, ein Fritto Misto von ausgesuchter Qualität etwa, Gnocchetti Sardi mit Tomaten, Salami und Pecorino, Tunnina alla Sarda (Thunfisch) und Salate frisch vom Markt. Zum Abschluß dann noch die „Seadas“, gebackene Teigtaschen mit Schafkäse auf sardischem Honig.

Und um sich auch auf der Schleif-Gasse wie auf der Insel zu fühlen, serviert die Servier- und Cheftochter Ingrid auch einen „heißen“ sardischen Roten (am besten leicht gekühlt zu trinken) oder einen Vermentino, den südsardischen Weißwein mit der erfrischender Note.

Derzeit ist der Schanigarten von Gino e Maria übrigens einer der besten Plätze, um sich vor, nach oder während des Essens auch gleich die Fußball-WM live zu geben. Ein kühler Tipp, denn die Schleif ist um diese Jahreszeit schattenbedingt immer ein paar Grad kühler als die glühenden Plätze auf dem heißem Asphalt des Naschmarkts (vm)

  • Nur auf Bestellung: "Maglialetto" bei Maria.

    Nur auf Bestellung: "Maglialetto" bei Maria.

Share if you care.