Britische Soldaten schlecht ausgerüstet

28. Juni 2006, 13:51
1 Posting

Alte Geländewagen bieten keinen Schutz gegen Bomben - 113 Militärangehörige getötet

London - Zur Situation der britischen Soldaten im Irak schreibt am Sonntag die konservative Zeitung "Sunday Times" am Sonntag:

"Es ist schon traurig genug, dass bisher 113 britische Soldaten im Irak ihr Leben lassen mussten. Wir alle nehmen an, dass das Verteidigungsministerium alles dafür tut, um unsere Soldaten so gut wie möglich zu schützen. Jetzt erfahren wir, dass britische Soldaten die Straßen im Irak mit Geländewagen Patrouille fahren, die fast keinen Schutz gegen Bomben bieten. Fast ein Viertel der getöteten Soldaten sind Opfer dieser am Straßenrand versteckten Bomben geworden und waren in ausgedienten Geländewagen unterwegs, die teilweise 20 Jahre alt sind und bereits in Nordirland eingesetzt wurden.

Kritik an der schlechten Ausrüstung der britischen Armee hat es bereits zu Anfang der Irak-Invasion gegeben. Die Geländewagen sind ein neues trauriges Beispiel dafür, wie die Bürokrieger im Verteidigungsministerium junge Soldaten in den Krieg schicken." (APA/dpa)

Share if you care.