Argentinien erledigt die Pflicht

24. Juni 2006, 23:51
67 Postings

Schwerarbeit für die Gauchos gegen Mexiko - Traumtor von Rodriguez zur Entscheidung erst in Verlängerung - Nun gegen Deutschland

Leipzig - Mitfavorit Argentinien hat sich am Samstag nach einem 2:1 (1:1,1:1) Sieg erst in der Verlängerung gegen Mexiko als zweites Team ins Viertelfinale der Fußball-WM in Deutschland vorgekämpft. Die Südamerikaner wirkten gegen eine nach schwachen Auftritten in der Gruppenphase kaum wiederzuerkennende mexikanische Mannschaft lange Zeit ratlos, nach Toren von Marquez (6.) bzw. ein Eigentor von Borgetti (10.) in der regulären Spielzeit erlöste Maxi Rodriguez in der achten Minute der Verlängerung die "Gauchos" mit einem herrlichen Weitschusstor.

Nach einem Querpass von Sorin stoppte sich der 25-Jährige den Ball mit der Brust und jagte den Ball von der halbrechten Position aus 17 Metern volley ins Kreuzeck (98.), es war der dritte WM-Treffer des quirligen Mittelfeldspielers. Mexiko rannte sich in der Folge vergeblich in der argentinischen Verteidigung fest. Der zweifache Weltmeister aus Südamerika trifft im vorprogrammierten Viertelfinal-Schlager nun am Freitag in Berlin (17:00) auf die starke deutsche Nationalmannschaft, die in vier WM-Spielen bisher vier Siege feierte.

Das Spiel vor 43.000 Zuschauern in Leipzig war schon mit einem Knalleffekt gestartet: In der 6. Minute bauschte das argentinische Tornetz, Rafael Marquez hatte den Ball, völlig frei stehend, am langen Eck im Rutschen ins Gehäuse befördert, Mendez nach einem Freistoß von rechts per Kopf die Vorarbeit geliefert. Das zweikampf- und laufstarke Mexiko war überfallartig ins Spiel gestartet, kassierte aber nur vier Minuten später ebenfalls nach einer Standardsituation den Ausgleich.

Mexikos wieder genesener Stürmer Jared Borgetti war der Unglücksrabe, er köpfelte nach einer Riquelme-Ecke den Ball, von Argentinier Crespo bedrängt, ins eigene Tor (10.). Der zweifache Weltmeister löste sich daraufhin aus der Umklammerung der Mittelamerikaner. Crespo tauchte nach einem Idealpass von Cambiasso vor Mexikos Schlussmann Sanchez auf, lupfte den Ball allerdings nicht nur über den Goalie, sondern auch am Tor vorbei (23.).

Es blieb jedoch die einzige weitere zwingende Möglichkeit Argentiniens vor der Pause, auch weil die Pässe von Regisseur Riquelme an dessen 28. Geburtstag noch jene Präzision vermissen ließen, die in der Gruppenphase für permanente Gefahr in den gegnerischen Strafräumen gesorgt hatten. Die laufstarken Mexikaner blieben ihrerseits gefährlich, Borgettis platzierten Schuss von der Strafraumgrenze zwang Argentiniens Torhüter Abbondanzieri zu einer Glanzparade (28.).

Glück hatte Argentinien in der Nachspielzeit der ersten Hälfte, als Innenverteidiger Gabriel Heinze den Ball stümperhaft an Mexikos Jose Fonseca verlor und den Stürmer als letzter Mann regelwidrig von den Beinen holte. Der Schweizer Schiedsrichter Busacca wertete die Attacke jedoch nur als Gelbe Karte, Fonseca wäre alleine aufs Tor gezogen.

Nach der Pause übernahmen die "Gauchos" kurzzeitig das Kommando, das Spiel büßte nichts von der Rasanz der ersten 45 Minuten ein. Javier Saviola vergab nach Riquelme-Zuspiel die große Chance auf die Führung, Sanchez blieb im direkten Duell Sieger (59.). Danach neutralisierten sich die beiden Teams auf hohem Niveau, Chancen blieben Mangelware.

Jose Pekerman, Coach der "Albiceleste", reagierte in der 75. Minute und brachte Aimar und Tevez. Sein Gegenüber Ricardo La Volpe, selbst ein argentinischer Ex-Internationaler, hatte zu diesem Zeitpunkt sein Austauschkontingent schon erfüllt. Mit Jungstar Lionel Messi (19. Geburtstag) brachte Pekerman sechs Minuten vor Schluss seinen letzten Joker. Nach 90 Minuten ging das Spiel in die Verlängerung, auch weil Referee Busacca Tevez in der Nachspielzeit fälschlicherweise wegen Abseits zurückpfiff. (APA)

Achtelfinale:

  • Argentinien - Mexiko 2:1 nach 120 Minuten (1:1,1:1). Leipzig, 43.000 Zuschauer (ausverkauft), Schiedsrichter Massimo Busacca (Schweiz).

    Torfolge:
    0:1 (6.) Marquez
    1:1 (10.) Borgetti (Eigentor)
    2:1 (98.) Rodriguez

    Argentinien: Abbondanzieri - Scaloni, Ayala, Heinze, Sorin - Cambiasso (76. Aimar), Mascherano, Rodriguez - Riquelme - Saviola (84. Messi), Crespo (75. Tevez)

    Mexiko: Sanchez - Castro, Marquez, Osorio, Salcido - Mendez, Pardo (38. Torrado), Guardado (66. Pineda), Morales (74. Zinha) - Fonseca, Borgetti

    Gelbe Karten: Heinze, Sorin bzw. Marquez, Castro, Torrado, Fonseca

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Die Entscheidung: Keeper Sanchez ohne Chance. Zu genau passte das Runde ins Eckige.

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Diego Maradona, zwischenzeitlich komplett fertig mit den Nerven, war erleichtert.

    Share if you care.