Mehr als "hübsch": Design als Erfolgsfaktor in Wien

28. Juni 2006, 19:10
posten

Studie: Design zahlt sich für Unternehmen finanziell aus

Wien - Wo wird Design eingesetzt und welche Bedeutung und Stellenwert hat es bei und in den österreichischen Unternehmen? Diesen Fragen gingen der Auftraggeber der Studie "Designleiter", Departure, nach. Departure ist eine von der Stadt Wien gegründete Wirtschaftsinitiative die in Wien ansässige Unternehmen der Creative Industries unterstützt.

Die Aufstiegshilfe Leiter dient hier als Modell, welches das "Bewusstsein über die Bedeutung von Design in Unternehmen misst und den Nachfragemarkt nach Designleistungen strukturiert,"beschreibt Departure das Konzept.

Im März 2006 wurden 1000 Unternehmen ab 20 Mitarbeitern österreichweit dazu befragt, 400 davon in Wien. Gerade der Bundeshauptstadt bescheinigt Gert Feistritzer vom Meinungsforschungsinstitut IFES, welches die Befragung durchgeführt hat, ein hohes Designbewusstsein zu haben, was am (Bildungs-)Angebot vor Ort liege.

Die zentrale Aussage der Studie ist, dass sich Design für Unternehmen finanziell auszahlt. 43 Prozent der Unternehmen setzen Design als Prozess oder Strategie ein, 22 Prozent setzen auf "null Design".

Das Berufsfeld des Designers bestehe vorwiegend aus Selbständigen; Große Firmen setzen Designer bevorzugt im "Kommunikations- und Markendesign"(57 Prozent) sowie im digitalen und Mediendesign (46 Prozent) ein.

Hübsch sein

Design habe nichts mit "Behübschung"zu tun und sei ein Erfolgsfaktor für ein Unternehmen, sagte Departure-Geschäftsführer Norbert Kettner und erklärt das Prinzip der Designleiter. Sie sei nach schwedischem Modell entstanden und bestehe aus vier Sprossen. Die erste sei "Non-Design", hier ist Design in der Firma kein Thema. Die zweite ist "Design als Styling", eine ästhetische Schlusskorrektur eines Produktes oder Entwicklung. Auf der dritten Sprosse ist Design ein Prozess, der früh im Produktentwicklungsbereich eingesetzt werde. Design als Strategie, die vierte, zeichnet Design als zentrale Geschäftsgrundlage aus. (mil, DER STANDARD Printausgabe 23.6.2006)

Share if you care.