Sieben Festnahmen bei Anti-Terror-Einsatz in Florida

28. Juni 2006, 14:44
66 Postings

Möglicher Anschlag auf Sears Tower in Chicago vereitelt - Festgenommene aus Miami planten angeblich "Krieg gegen die USA"

Miami - Die US-Behörden haben Medienberichten zufolge vermutlich einen Terroranschlag auf das höchste Gebäude der USA vereitelt. Die Polizei nahm nach Angaben von FBI und Justiz am Donnerstag (Ortszeit) in Miami im US-Bundesstaat Florida mindestens sieben Verdächtige fest, die ein Attentat auf den 442 Meter hohen Sears Tower in Chicago und weitere Gebäude in Miami geplant haben. Die US-Staatsanwaltschaft hat noch am Freitag gegen die Männer Anklage erhoben. Fünf der Festgenommenen stammten aus den USA, zwei aus dem Ausland, davon einer aus Haiti, hieß es. Ein weiterer Verdächtiger sei in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia festgenommen worden.

Die Männer hätten sich untereinander "Brüder" genannt und der Al-Kaida versprochen, den Heiligen Krieg der radikalen Moslems in die USA zu tragen, heißt es in der Anklage. Ihr Ziel sei gewesen, "alle Teufel zu töten, die wir erwischen" und einen Plan zu schmieden, "der so gut oder noch großartiger" sei als die Anschläge am 11. September 2001. Dafür hätten sie gezielt die Unterstützung der Al-Kaida gesucht, die für die September-Attentate verantwortlich ist.

Einer der Angeklagten hielt den Vorwürfen zufolge einen in die Gruppe eingeschleusten Polizei-Informanten für einen Repräsentanten der Al-Kaida. In diesem Glauben habe er den Informanten aufgefordert, an einem Trainingslager mit einigen seiner "Soldaten" teilzunehmen und "einen umfangreichen Krieg" gegen die USA zu beginnen.

Pläne im Frühstadium

Mehrere US-Medien berichteten unter Berufung auf Beamte, die Verdächtigen hätten einen Anschlag auf den 110-stöckigen Sears Tower geplant, das dritthöchste Gebäude der Welt. Die "Washington Post" berichtete allerdings unter Berufung auf Justizkreise, die Planungen der Gruppe seien in einem frühen Stadium gewesen.

Es seien weder Sprengstoff noch Waffen gefunden worden. Auch die Staatsanwaltschaft teilte mit, die Gruppe habe keine unmittelbare Gefahr für die Gesellschaft bedeutet. Das US-Justizministerium wollte am Freitag auf einer Pressekonferenz Einzelheiten zu den Festnahmen mitteilen.

Eingeschleust

Das FBI habe vor längerer Zeit einen Beamten in die Gruppe eingeschleust, der sich als radikaler Islamist ausgegeben hatte, berichtete der US-Fernsehsender ABC. Die Beamten durchsuchten den Angaben zufolge unter anderem eine Lagerhalle in Miami. Anrainer berichteten, die festgenommenen Männer hätten sich selbst als Muslime bezeichnet und versucht, junge Leute für ihre Gruppe zu gewinnen.

Sie hätten anscheinend seit etwa einem Jahr in der Gegend gelebt, in der Lagerhalle geschlafen und eine Art militärisches Trainingslager betrieben. Eine Frau berichtete, auf sie hätten die Mitglieder der Gruppe den Eindruck gemacht, als ob sie einer Gehirnwäsche unterzogen worden seien.

"Seas of David"

Eines der Mitglieder der Organisation sagte dem US-Fernsehsender CNN, seine Gruppierung nenne sich "Seas of David" ('Meere Davids'). Die Angehörigen seien keine "Terroristen", sagte der Mann, der Rastalocken trägt und sich "Bruder Cory" nannte. Seine Gruppe sei eine religiöse Organisation und studiere Allah und den Gottesdienst gemäß der Bibel. Zugleich deutete er Kontakte nach Chicago an: "Wir haben Soldaten in Chicago", sagte der Mann. Der Begriff "Soldat" beziehe sich dabei auf das körperliche und geistige Training gemäß der Bibel. (APA/AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Blick in das Innere der Lagerhalle.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Auch der Sears Tower in Chicago (links) soll Ziel eines Anschlags gewesen sein.

Share if you care.