Socceroos sind weiter dabei

22. Juni 2006, 23:56
359 Postings

2:2-Remis nach dramatischem Match gegen Kroatien - Zwei Gelb-Rote Karten, drei Gelbe für Simunic und viele umstrittene Szenen

Stuttgart - Australien steht erstmals im Achtelfinale einer Fußball-WM-Endrunde. Den Australiern genügte in einem hochdramatischen "Finalspiel" in Stuttgart gegen Kroatien ein 2:2 (1:1) zum zweiten Platz in Gruppe F hinter Titelverteidiger Brasilien. Die Kroaten waren durch Darijo Srna per Freistoß (2.) und Niko Kovac (56.) zweimal in Führung gegangen. Craig Moore per Elfmeter (38.) und Harry Kewell aus abseitsverdächtiger Position (79.) glichen allerdings jeweils aus.

Mit einem Sieg wäre Kroatien in die Runde der letzten 16 eingezogen, doch in einer hitzigen Schlussphase hatten die Australier das bessere Ende für sich. Beide Teams beendeten das emotionsgeladene Duell - zahlreiche australische Spieler sind kroatischer Abstammung - nicht vollzählig. Sowohl die Kroaten Dario Simic (85.) und Josip Simunic (94.) (sah sogar drei Mal Gelb) als auch Australiens Brett Emerton (87.) wurden vom schwachen englischen Referee Graham Poll vom Platz gestellt.

Beinahe hätte eine "Bauchentscheidung" von Startrainer Guus Hiddink den Australiern, denen von Poll zwei Elfmeter vorenthalten worden waren, den historischen Aufstieg gekostet. Der Niederländer hatte überraschend Zeljko Kalac gegenüber Standard-Keeper Mark Schwarzer im australischen Tor aufgeboten. Kalac patzte beim 2:1 durch Kovac, lenkte sich den eher harmlosen Schuss des neuen Mittelfeldmotors von Österreichs Vizemeister Red Bull Salzburg ins eigene Tor.

Weil die "Socceroos" eine fulminante Schlussoffensive lancierten, blieb Kalac' Blackout folgenlos. Nach Kopfball-Vorarbeit von John Aloisi schoss Kewell Australien vermeintlich aus dem Abseits ins Achtelfinale. Zuvor war der Offensiv-Star noch in aussichtsreicher Position gescheitert (71.). Eine Minute später gab Poll auf der Linie Stürmerfoul von Cahill an Kroatien-Goalie Stipe Pletikosa, der Austria-Wien-Keeper Joey Didulica wie erwartet erneut auf die Ersatzbank verwies.

Die Kroaten waren für einen überfallsartigen Start bereits nach 118 Sekunden belohnt worden. Freistoß-Spezialist Srna verwertete nach Foul von Australien-Kapitän Mark Viduka an seinem kroatischen Pendant Kovac aus 20 Metern unhaltbar für Kalac. Beim 0:0 gegen Japan hatte Srna noch einen Elfmeter verschossen.

Nach der frühen Führung versäumte es Kroatien aber nachzusetzen und wurde bestraft. Innenverteidiger Stjepan Tomas berührte eine Flanke von Brett Emerton mit der Hand, Moore verwertete den fälligen Strafstoß sicher zum Ausgleich. Eine ähnliche Aktion von Tomas wurde von Poll in der Schlussphase (76.) ebenso wenig mit Elfmeter bedacht wie bereits in der Anfangsphase ein klares Foul von Simunic an Viduka (7.).

Nach genau einer halben Stunde hatten Tim Cahill, mit zwei Toren der Matchwinner beim 3:1-Auftaktsieg gegen Japan, per Kopf und Harry Kewell per Fernschuss die ersten guten Chancen für Australien vergeben. Auf der Gegenseite scheiterte Stürmer Dado Prso (43.), die beste Gelegenheit auf den Sieg vergab Tudor in der Schlussphase (87.).

Schon 2002 in Japan und Südkorea waren die Kroaten, 1998 noch WM-Dritter, bereits in der Gruppenphase gescheitert. Australien jubelte bei der zweiten Endrunden-Teilnahme nach jener 1974 nicht nur über den ersten Sieg seiner WM-Geschichte sondern auch über die erstmalige Achtelfinal-Qualifikation - Hiddink sei Dank. Der niederländische Startrainer hatte Südkorea bereits bei der Heim-WM vor vier Jahren sensationell ins Halbfinale geführt. Nun geht es für die "Socceroos" gegen Italien. (APA)

  • Kroatien - Australien 2:2 (1:1)
    Stuttgart, Gottlieb-Daimler-Stadion, 52.000 Zuschauer (ausverkauft), SR Graham Poll (ENG).

    Torfolge: 1:0 (2.) Srna, 1:1 (39.) Moore (Elfmeter), 1:2 (56.) N. Kovac, 2:2 (79.) Kewell

    Kroatien: Pletikosa - Simic, Tomas (83. Klasnic), Simunic - Srna, Tudor, Kranjcar (65. Leko), N. Kovac, Babic - Olic (74. Modric), Prso

    Australien: Kalac - Emerton, Moore, Neill - Sterjovski (71. Bresciano), Grella (63. Aloisi), Cahill, Culina, Kewell, Chipperfield (75. Kennedy) - Viduka

    Gelb-Rote Karte: Simic (85.), Simunic (90.+4) bzw. Emerton (87.)
    Gelbe Karten: Tudor, Pletikosa

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Harry Kewell ist aus dem Häuschen. Der Ausgleichstreffer bedeutete den Aufstieg für die Fußball-Kängaruhs.

    Share if you care.