"Come together - come out!"

22. Juni 2006, 13:33
2 Postings

Mit der Regenbogenparade 2006 soll solidarisches Zusammenkommen von Lesben, Schwulen, Transgender und deren UnterstützerInnen gefeiert werden

Wien - Die Wiener Straßenbahnlinien verkünden es bereits seit Anfang Juni mit kleinen Regenbogenfahnen auf dem Dach: Die elfte Regenbogenparade inklusive der großen Abschlussveranstaltung am Heldenplatz steht vor der Tür. Am 1. Juli startet der bunte Demonstrationszug um 15.00 Uhr beim Stadtpark und wird traditionell gegen die Fahrtrichtung des Rings - also "andersrum" - zur Hofburg aufbrechen.

Ausbruch aus der Isolation

Das Motto der heurigen Veranstaltung lautet "Come together - come out!". Zum einen wolle man damit an das solidarische Zusammenkommen von Lesben, Schwulen, Transgender und deren UnterstützerInnen erinnern, so der Obmann des Paradenorganisators, der Wiener Homosexuelle Initiative (HOSI), Christian Högl, in einer Aussendung. Zum anderen sei es ein Aufruf an alle versteckt lebenden Homosexuellen, den Tag der Demonstration zum Ausbruch aus der Isolation zu nutzen.

Schwule Kultur

Im Anschluss an die eigentliche Parade endet der Zug auf dem Heldenplatz, wo die traditionelle Abschlussveranstaltung stattfindet. Neben Alt-Britpopper Jimmy Somerville und der italienischen Bühnendiva Franca Morgano hat sich auch die österreichische Imitatorenformation ABBAriginal angesagt. Diese hatte im September 2005 für Aufsehen gesorgt, als sie einen zunächst angekündigten Auftritt bei einer Wahlveranstaltung der FPÖ aus politischen Gründen absagte. Als Abrundung werden die Münchner "Schwuhplattler" eine ungewöhnliche Variante schwuler Kultur zum Besten geben.

Politische Forderungen

Doch es geht auch um Politik: Unter anderem werden VertreterInnen der SPÖ und der Grünen auf dem Podium erwartet. Schließlich sei die Regenbogenparade mehr als ein farbenfroher Umzug, sondern solle auch die politische Forderung nach gesetzlichen Rahmenbedingungen für homosexuelle Beziehungen untermauern, so HOSI-Obfrau Bettina Nemeth. Die eingetragenen Partnerschaften sollten eingeführt werden, oder die Ehe in modernisierter Form für gleichgeschlechtliche Paare geöffnet werden. (APA)

  • Mehr als ein farbenfroher Umzug: Die Regenbogenparade soll auch politische Forderung nach gesetzlichen Rahmenbedingungen für homosexuelle Beziehungen untermauern.
    foto: daniela yeoh
    Mehr als ein farbenfroher Umzug: Die Regenbogenparade soll auch politische Forderung nach gesetzlichen Rahmenbedingungen für homosexuelle Beziehungen untermauern.
Share if you care.