Bayer will sich Übernahme von Schering ohne Jobabbau leisten

27. Juli 2006, 14:30
4 Postings

Der erbitterte Übernahmekampf um Schering ist endgültig entschieden. Im September geht der neue deutsche Pharma-Riese Bayer Schering an den Start

Berlin - Bayer-Chef Werner Wenning, der "weiße Ritter", kam am Mittwoch gleich persönlich von Leverkusen in die deutsche Hauptstadt Berlin, um zu inspizieren, was ihm der Darmstädter Konkurrent Merck fast vor der Nase weggeschnappt hätte: Den Pharmakonzern Schering, das einzige Berliner Unternehmen, das im Deutschen Aktienindex (DAX) notiert ist.

Doch nun ist die Übernahmeschlacht vorbei und selbst "Verlierer" Merck hat gewonnen: Dadurch, dass Merck in den vergangenen Wochen plötzlich verstärkt Schering- Aktien gekauft hatte, wurde der Preis für diese noch einmal in die Höhe getrieben. Bayer muss letztendlich 17 Milliarden Euro auf den Tisch legen, nicht die ursprünglich berechneten 16,5 Milliarden Euro. Merk hingegen verdient 400 Millionen Euro.

Sorgen der Belegschaft

Doch Bayer-Chef Wenning zeigte sich bei der Pressekonferenz gelassen: "Bei einem Transfer dieser Dimension und von der nachhaltigen Bedeutung für Bayer sind Mehraufwendungen in dieser Größenordnung sicher gerechtfertigt." Er bemühte sich auch, die Sorgen der Belegschaft zu zerstreuen, dass es wegen der doch teurer gewordenen Übernahme zu massiven Jobverlusten kommen werde. Er halte "nichts von der Diskussion über den Abbau weiterer Arbeitsplätze", sagte Wenning. Die Streichung von 6000 Arbeitsplätzen hatte Bayer schon im Frühjahr angekündigt. Auch Überlegungen für den Verkauf von Geschäftsfeldern der neuen Bayer Schering Pharma gebe es nicht.

Bayer kontrolliert nun 88 Prozent der Schering-Aktien, will aber in den kommenden Wochen 100 Prozent übernehmen. Das neue "internationale Spitzenunternehmen" werde mit einem Umsatz von neun Milliarden Euro pro Jahr der größte Pharmakonzern in Deutschland sein, so Wenning. Ab 2009 werde es Einspareffekte von 700 Millionen Euro geben.

Auf einer außerordentlichen Hauptversammlung im September soll der Leiter der Bayer-Gesundheitssparte, Arthur Higgins, die Leitung des Vorstands übernehmen. Wenning wird Chef des Aufsichtsrates, der bisherige Schering- Chef Hubertus Erlen sein Stellvertreter. (Birgit Baumann, Berlin, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 22.6.2006)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Schering geht nun in Bayer auf. Die bekannten Produkte Aspirin und die Antibabypille Diane werden bald von einem Hersteller produziert.

Share if you care.