Elsner-Sonderprämie nach "geglücktem PSK-Kauf"

29. Juni 2006, 13:44
59 Postings

"OÖN" nennt Begründung für Gehaltsverdopplung im Katastrophenjahr 2000

Wien - Der ÖGB musste 2000 mit seinem Gesamtvermögen für die Bawag haften, um die wegen exorbitanter Karibik-Verluste am Abgrund stehende Gewerkschaftsbank zu retten. Der damalige Bank-Chef Helmut Elsner erhielt in dem Jahr eine zusätzliche Leistungsprämie von acht Millionen Schilling (heute 581.000 Euro). Er verdoppelte damit sein Jahresgehalt. Die laut "Oberösterreichischen Nachrichten" (OÖN, Donnerstagausgabe) offizielle Begründung für diese Sonderprämie, die nur vom Aufsichtsratspräsidium unter Günter Weninger abgesegnet worden war: Es sei Elsner gelungen, die P.S.K. zu kaufen.

Dass bei der endgültigen Verschmelzung Bawag-P.S.K. im Jahr 2005 dem ÖGB 1,531 Milliarden Euro Schulden umgehängt wurden, war eine Folge des Kaufs. Diese Sonderprämie in Millionenhöhe findet sich laut OÖN ebenso in den Akten der Fahnder wie zahlreiche andere Details. Sogar hartgesottene Ermittler schütteln ungläubig den Kopf, über das Luxusleben, das die Bawag ihrem damaligen Chef finanzierte. (APA)

Share if you care.