Private-Equity-Firma Capexit startet neuen Fonds

4. Juli 2006, 11:24
posten

Fondsvolumen soll 100 Millionen Euro erreichen - Investmentfokus in Tschechien, Slowakei und Österreich

Wien - Die österreichische Private Equity Gruppe Capexit, mehrheitlich im Besitz der Erste Bank, startet einen neuen Fonds, dessen Volumen 100 Mio. Euro erreichen soll. Die Gruppe, die sich neben der Erste Bank ausschließlich an institutionelle Investoren wendet, will damit die Nummer 1 in Österreich werden. Mit den Geldern soll Unternehmen in Tschechien, der Slowakei und Österreich das weitere Wachstum, Veränderungen auf Eigentümerebene oder den Gang an die Börse ermöglicht werden.

"Wir konnten uns in wenigen Jahren als Top-Player am österreichischen Markt etablieren und sehen nun den idealen Zeitpunkt, unsere Private-Equity-Aktivitäten auf die angrenzenden Wachstumsregionen zu erweitern und eine eigene Infrastruktur bzw. lokale Teams aufzubauen", so Vorstandssprecher Siegfried Mörz.

Steigerung der Nachfrage

Capexit rechnet in den wachstumstarken Ländern Tschechien und Slowakei in den nächsten Jahren mit einer deutlichen Steigerung der Nachfrage nach Private Equity. Beim Markteintritt will die Gruppe auf das regionale Netz der Erste-Bank-Gruppe zurückgreifen.

Der neue Capexit Private Equity Fonds strebt Beteiligungen bei Unternehmen mit einem Marktwert von bis zu 70 Mio. Euro an. Die einzelnen Beteiligungsgrößen werden zwischen 4 und 8 Mio. Euro liegen. Capexit rechnet mit attraktiven Transaktionen und Renditen.

Capexit wurde 2001 gegründet und beteiligte sich im Rahmen des ersten Fonds an fünf Portfoliounternehmen, wobei bereits mehrere erfolgreiche Exits realisiert werden konnten, ein weiterer wird für das laufende Jahr erwartet. Zuletzt konnten die Anteile am Softwareunternehmen UC4 an die global tätige Carlyle-Gruppe verkauft werden. (APA)

Share if you care.