DFB-Präsident stoppt neue Zukunftsdebatte um Klinsmann

21. Juni 2006, 15:10
posten

"Jetzt ist WM, jetzt ist Achtelfinale, er soll sich auf seine Aufgabe konzentrieren"

Berlin- Theo Zwanziger, Präsident des Deutschen Fußball-Bundes, (DFB), will nach dem Aufstieg ins WM-Achtelfinale keine neuen Gespräche um die sportliche Zukunft von Teamchef Jürgen Klinsmann führen. "Jeder weiß, dass ich gerne mit ihm weiter arbeiten würde. Aber jetzt ist WM, jetzt ist Achtelfinale. Darauf soll er sich konzentrieren, das ist seine Aufgabe", sagte Zwanziger.

In Medienberichten war am Mittwoch darüber spekuliert worden, dass es noch vor dem Achtelfinal-Spiel des WM-Gastgebers am Samstag in München gegen Schweden erste Vertrags-Gespräche mit dem Bundestrainer geben könnte. Zwanziger selbst hatte vor dem WM-Turnier das Erreichen des Achtelfinales als Basis für eine weitere Zusammenarbeit mit dem Schwaben genannt.

Klinsmann selbst hatte während der Gruppen-Phase mehrmals betont, dass er seine Entscheidung erst nach dem Turnier und nach einer Beratung mit seiner Familie treffen will. Dabei wolle er nicht nur rein sportliche Faktoren berücksichtigen, sondern auch andere Dinge im Umfeld der Mannschaft genau beobachten.

Zwanziger sieht Klinsmann mit seinem neuen Weg erst am Anfang einer Entwicklung und möchte den nach der WM auslaufenen Kontrakt zumindest bis zur EM 2008 in Österreich und der Schweiz verlängern. "Meine Meinung ist bekannt. An der hat sich jetzt natürlich nichts geändert", bekräftigte der Verbandschef nach dem 3:0-Sieg der DFB-Elf gegen Ecuador. Nun stehe für Klinsmann nur die Aufgabe Schweden: "Alles andere ist jetzt zur Zeit zweitrangig", unterstrich Zwanziger.(APA/dpa)

Share if you care.