Brasilien will nicht nur gewinnen...

22. Juni 2006, 23:22
9 Postings

...gegen Japan will man auch noch schön spielen, die Asiaten brauchen gegen den Titelverteidiger ein Wunder

Dortmund/Wien - Brasilien will endlich auch "schön" gewinnen, Japan kämpft um die letzte WM-Chance. Der fünffache Fußball-Weltmeister ist bereits vor seinem letzten Spiel der Gruppe F gegen den Asienmeister am Donnerstag (21 Uhr) in Dortmund für das Achtelfinale qualifiziert, hat aber mit seinen glanzlosen Erfolgen über Kroatien (1:0) und Australien (2:0) die hohen Erwartungen nicht erfüllt. "Wir wissen, dass wir noch besser werden müssen", erklärte Mittelfeldstar Kaka und fügte hinzu: "Aber wir werden das schaffen."

Adriano wies auf die Verantwortung der "Selecao" hin, auch gegen Japan zu siegen, um als Gruppenerster ins Achtelfinale zu gehen. Unter besonderer Beobachtung steht wieder Sturmpartner Ronaldo, der vermutlich wieder von Beginn an spielen wird. Zwei Tore fehlen dem 29-Jährigen noch, um mit dann 14 Treffern zu Gerd Müller als bestem Torschützen der WM-Geschichte aufzuschließen.

Der heftig gescholtene Real Madrid-Stürmer bleibt trotz seiner bisherigen Ladehemmung im Turnier gelassen: Er hoffe, dass er endlich treffe. Der Teamchef der Brasilianer, Carlos Alberto Parreira deutete nach dem 2:0 gegen Australien an, dass gegen Japan einige Reservespieler zum Einsatz kommen würden, um Stammkräfte zu schonen. Ronaldo, dessen Formkurve gegen Australien etwas nach oben zeigte, werde aber wahrscheinlich spielen, um seinen Rhythmus zu finden.

Für Parreira könnte das letzte Gruppen-Spiel also zur einer personell heiklen Mission werden. Brasiliens Bankdrücker drängen nach, doch die Superstars wollen nicht weichen. "Ich schaue mir an, wie sich die einzelnen Spieler erholen und lasse vielleicht den einen oder anderen lieber auf der Bank sitzen", kündigte der Teamchef. Als experimentierfreudig gilt er jedoch nicht. Allerdings sind Ronaldo, Cafu, Emerson und Robinho mit einer Gelben Karte vorbelastet.

"Von dem Moment an, als wir zur WM gekommen sind, denken wir nur daran, spielen zu dürfen", erklärte Cicinho den Gemütszustand der Ersatzspieler. Der Real Madrid-Abwehrspieler hat sogar Kapitän Cafu "um 15 Minuten Ruhm" gebeten - "und wenn es 90 Minuten werden, umso besser".

Doch der 36-Jährige vom AC Milan will seinem Konkurrenten nicht freiwillig Platz machen, zumal er einen Rekord aufstellen kann: Falls er mit Brasilien gewinnt, würde er mit insgesamt 16 WM-Siegen die früheren deutschen Nationalspieler Wolfgang Overath und Lothar Matthäus (jeweils 15) übertrumpfen. "Ich möchte nicht geschont werden. Ich habe dieses Jahr wenig gespielt, und jetzt, wo wir unsere Form finden, will ich nicht raus", erklärte Cafu.

Neben Cicinho hofft vor allem Juninho auf sein WM-Debüt. Der Freistoßspezialist von Olympique Lyon wurde von seinen Kollegen in Frankreich zum "Spieler des Jahres" gewählt, darf aber angesichts der Superstars Ronaldinho und Kaka allenfalls hoffen, im defensiven Mittelfeld für Ze Roberto oder Emerson eingesetzt zu werden. Im Angriff drängen hinter Ronaldo und Adriano die beiden 22-jährigen Robinho und Fred nach. Ronaldinho sprach sich gegen ein Wechselspiel aus: "Wir respektieren, was der Professor entscheidet, aber wir haben die Kondition durchzuspielen."

Die bisher enttäuschenden Japaner müssen den Favoriten schlagen. Auch ein Remis reicht nach der Niederlage gegen Australien und dem 0:0 gegen Kroatien nicht. "Wir müssen einfach rausgehen und schauen, was passiert", erklärte der in Brasilien geborene Alex, für den die Begegnung etwas besonderes ist. "Wir spielen gegen die beste Mannschaft der Welt, aber wir müssen gewinnen."

Doch selbst mit einem Sieg wäre Japan nicht automatisch qualifiziert, sondern muss hoffen, dass im zweiten Spiel Australien nicht gegen Kroatien gewinnt. Im Spiel gegen den Weltmeister hoffen die Japaner natürlich auf ihren brasilianischen Trainer Zico. "Er kennt unsere Stärken und Schwächen", räumte Robinho ein. "Aber auch wenn er unsere Mannschaft gut kennt, wird es für Japan schwierig zu gewinnen, wenn wir unseren besten Fußball spielen." Cafu unterstrich: "Es heißt nicht Zico gegen Brasilien oder Brasilien gegen Zico, sondern Brasilien gegen Japan."(APA/AP/dpa/Reuters)

  • JAPAN - BRASILIEN (Dortmunder Stadion, 21 Uhr, Schiedsrichter Eric Poulat/Frankreich):

    Japan: 23 Kawaguchi - 21 Kaji, 22 Nakazawa, 19 Tsuboi, 14 Alex - 8 Ogasawara, 7 Nakata, 17 Inamoto, 10 Nakamura - 9 Takahara, 13 Yanagisawa Es fehlt: Miyamoto (gesperrt)

    Brasilien: 1 Dida - 2 Cafu, 3 Lucio, 4 Juan, 6 Roberto Carlos - 8 Kaka, 5 Emerson, 11 Ze Roberto, 10 Ronaldinho - 9 Ronaldo, 7 Adriano

    Share if you care.