Leichtathletik: ÖLV darf mit bis zu 12 Athleten bei EM rechnen

3. Juli 2006, 09:50
posten

Bereits sieben Aktive qualifiziert - Pumper definitiv nicht im Marathon am Start

Wien - Der österreichische Leichtathletik-Verband darf mit einem Aufgebot von zehn bis zwölf Athleten bei den Europameisterschaften von 7. bis 13. August in Göteborg rechnen. Bis dato haben sich in Elmar Lichtenegger (110 m Hürden), Günther Weidlinger, Martin Pröll (beide 3.000 m Hindernis), Martin Steinbauer (5.000 m), Susanne Pumper (Marathon), Veronika Watzek (Diskus) und Marie-Elisabeth Maurer (100 m Hürden) sieben Aktive qualifiziert.

Pumper, die das Limit beim Vienna City Marathon erbracht hat, wird aber definitiv nicht über die 42,195 km an den Start gehen. "Sie lässt sich offen, ob sie die 10.000 Meter läuft, da müsste der ÖLV zustimmen, wovon ich ausgehe, dass er dies tun wird. Die IAAF-Norm hat sie aus dem Vorjahr", erklärte ÖLV-Sportkoordinator Hannes Gruber. Pumper habe nach einem vorläufigen Zeitplan nach dem möglichen 10.000er in Göteborg den Halbmarathon am 20. August in Velden und dann fünf Wochen später den Berlin-Marathon eingeplant.

Gruber bleibt bei seiner Prognose, dass zehn bis zwölf Athleten Österreich bei der EM vertreten werden. So rechnet er u.a. noch mit Sprinter Martin Lachkovics (Limit 10,40 Sek.). "Er wird erst Anfang Juli mit einer Reihe von Wettkämpfen auf das Limit losgehen, ich traue es ihm zu, er ist fit", sagte Gruber. Das ist auch Zehnkämpfer Roland Schwarzl, der eine kleine Verletzung (beim Stabhochspringen überknöchelt) auskuriert hat. "Die 7.800 Punkte sollten kein Problem für ihn sein." Der gebürtige Lienzer will am 1./2. Juli beim Mehrkampf-Europacup in Jalta das Ticket für Schweden lösen.

1.500-m-Läufer Daniel Spitzl fehlt bei einer Saisonbestleistung von 3:41,50 Minuten noch eine halbe Sekunde auf das Limit von 3:41,00. "Für ihn müssen wir Rennen suchen, für 6. Juli in Luzern ist er jetzt einmal eingeplant", berichtete Gruber. Ein Fragezeichen stehe hinter Diskuswerfer Gerhard Mayer, dem zuletzt Rückenbeschwerden zu schaffen machten, 62 Meter sind Pflicht, um die Reise nach Göteborg antreten zu dürfen. Beim Europacup in Prag am vergangenen Wochenende kam er auf 59,01 m.

Ebenfalls noch auf der Rechnung hat Gruber Hindernisläuferin Andrea Mayr (Limit 10:00,00 Min.), 100-m-Sprinterin Bettina Müller (11,50 Sek.), 400-m-Läuferin Betina Germann (53,00 Sek.) und eine der Hürdensprinterinnen, Victoria Schreibeis oder Daniela Wöckinger (13,35 Sek.).

Am 28. Juli ist Nennschluss für die Kontinentaltitelkämpfe. "Am Wochenende vorher, also nach den Staatsmeisterschaften in Schwechat, wird der ÖLV das Team einmal bestätigen. Die letzte Chance bietet sich den Athleten dann am 28. Juli beim Meeting in Wolfsberg", betonte Gruber.(APA)

Share if you care.