Ein schöner Ball für jeden Fall

20. Juni 2006, 18:54
40 Postings

Über den neuen WM-Ball gehen die Meinungen ein wenig auseinander. Für den Hersteller ist er aber schon jetzt ein Erfolg

Berlin - Flattert er jetzt oder flattert er nicht? Und wenn er flattert, flattert er mehr als andere? Jens Lehmann, sozusagen der neue Kahn der Deutschen, meint ja, besonders bei besonderen Witterungen. "Der Ball ist sehr schnell, aber bei Regen nicht sehr angenehm. Dann fängt er an zu flattern. Er fühlt sich an wie Plastik, bei Regen ist er besonders glitschig."Sein englischer Tormannkollege David Robinson assistiert, als hätten die beiden in England Beschäftigten sich diesbezüglich abgesprochen: "Dieser Ball ist sehr undankbar, ändert in der Luft öfter die Richtung und fühlt sich an wie ein Plastikball."

Na ja, kann man jetzt sagen - und Ballhersteller Adidas tut genau das -, das sind jetzt so dahingesagte Goalie-Spintisierereien, und da braucht noch gar nicht dazugesagt werden, dass sowohl Lehmann als auch Robinson beim Konkurrenten Nike unter Vertrag stehen. Adidas-Sprecher Oliver Brüggen versichert gleichwohl, dass "wir Kritik zur Kenntnis nehmen", wobei, ja "wobei wir diese als Einzelmeinungen verstehen".

Gesamtbild

Denn hört man sich dort um, wo nicht nur Einzelmeinungen vorherrschen, sondern, sagen wir die von David Beckham und Kaka sich zu einem Gesamtbild summieren, dann schaut die Sache deutlich anders aus. "Das ist ein toller Ball", erklärt zum Beispiel David Beckham, der seiner Victoria durch Adidas-Beträge so manch schönes Geschenk machen kann. Und Brasiliens Kaka ergänzt, wenn auch in eigenen und also anderen Worten: "Ich mag den Ball. Er liegt toll am Fuß."

So toll, dass Deutschlands Torsten Frings sogar ein wenig ins Schwärmen gerät über seine wunderbaren Eigenschaften, auch wenn er nicht zu erwähnen vergisst, dass der Ball "des Öfteren am Fuß"hängen bleibt: "Für uns Spieler ist er gerade für Weitschüsse hervorragend geeignet. Wenn man ihn richtig trifft, fallen die schönsten Tore."

Insgesamt 15 Millionen teilen diese Sicht. So viel hat Adidas von seinem "Teamgeist"weltweit schon verkauft. Gegenüber dem Vorgängermodell "Fevernova"eine leichte Steigerung, denn vom Ball für die WM 2002 sind insgesamt nur sechs Millionen Stück verkauft worden.

Adidas produziert für die FIFA seit 1970 exklusiv die WM-Bälle. Beim aktuellen, dem "Teamgeist", handelt es sich "um den rundesten, präzisesten und beständigsten Ball aller Zeiten". Sagt Oliver Brüggen. (APA, wei - DER STANDARD PRINTAUSGABE 21.6. 2006)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Franz "Ich bin immer und überall"Beckenbauer hält sehr viel vom "Teamgeist". Hier schupft er ihn sogar voll Fürwitz in die Berliner Luft. Andere mögen andere Meinungen haben, aber das kratzt den WM-Chef eher nicht.

Share if you care.