Aufregung um vermeintliche Bomben

20. Juni 2006, 21:47
posten

Vier Atrappen entdeckt, zwei davon gesprengt - Großräumige Sperren

Große Aufregung um vier Bombenattrappen, die Dienstag früh kurz vor dem Bush-Besuch in Wien entdeckt worden waren. Da zunächst nicht feststand, wie gefährlich die verdächtigen Konstrukte waren, wurde die Umgebung der Fundorte - Burgring, Johannesgasse und Franzensbrückenstraße - großräumig gesperrt. Zwei Pakete wurden aus Sicherheitsgründen kontrolliert gesprengt, das dritte händisch geöffnet und für ungefährlich befunden, das vierte sofort als Atrappe erkannt.

Gegen 7.30 Uhr hatte es am Burgring 1 in der Inneren Stadt den ersten Alarm gegeben: Ein verdächtiger Koffer war mit Klebeband an einem Elektro-Kasten angebracht. Drähte lugten heraus, eine Antenne war daran angebracht. Ein Roboter barg nach etwa einer Stunde das Paket, legte es auf einer Grünfläche ab und brachte es zur Detonation. Nun zeiget sich, dass es keine echte Bombe war. Das Paket war lediglich mit leeren Dosen sowie Drähten gefüllt.

Fund gesprengt

Auch der Fund in der Johannesgasse 31 in der City beim Hotel Intercontinental, wo US-Präsident George W. Bush Dienstagnacht absteigen wird, wurde gesprengt. Auch hier war der Inhalt gleich - nämlich ungefährlich.

Das dritte Paket in der Franzensbrückenstraße 2 bei der Schüttelstraße erschien zunächst am verdächtigsten, da es nicht auf den ersten Blick als Attrappe ersichtlich war. Ein so genanntes Sprengstoffspray hatte sogar ein positives Ergebnis angezeigt, so die Polizei. Schließlich wurde es von den Experten händisch geöffnet und Entwarnung gegeben.

Vierter Koffer im Statdpark entdeckt

Gegen 10.45 Uhr wurde am Dienstag schließlich noch ein vierter, geöffneter Koffer auf einer Bank nahe dem Ententeich im Stadtpark entdeckt. Dieser Fund war auf den ersten Blick als Attrappe zu erkennen, so die Polizei. Im Inneren befand sich ein großer Zettel mit der Aufschrift "Gastgeschenke". Die kurze Sperre der Umgebung wurde umgehend wieder aufgehoben.

Die Bombenattrappe in der Johannesgasse existiert nicht mehr, zumindest nicht in einem Stück: Wie die beiden vorher gefundenen Koffer wurde auch dieser gesprengt, und zwar um 10.22 Uhr

Rund um alle Fundorte wurde der Verkehr großräumig gesperrt, darunter auch die Ringlinien. Laut ÖAMTC, dessen in Richtung Johannesgasse gerichtete Büros und Schalterräume evakuiert werden mussten, trat trotz des Frühverkehrs kein Chaos ein. Vermutlich hatten viele Leute wegen des Bush-Besuchs auf ihre Autos verzichtet. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.