4. Juli 2006, 21:43
2 Postings

Das erste Heft der neuen Zeitschrift widmet sich unter anderem dem unterrepräsentierten Themenkomplex Filmmusik und Ton, beleuchtet das Werk des Experimentalfilmers Kurt Kren und bietet Hintergründiges zum Blaxploitation Cinema.

Die drei Macher von "Flim", Erwin Feyersinger, Andreas Schwitzer und die Grafikerin Sabine Lorenz, präsentieren ein idealistisches Zeitschriftenprojekt, das sich hintergründig mit dem bewegten Bild beschäftigt.

"Ganz persönliche Erkenntnisse und Emotionen haben dabei ebenso Platz wie analytische Gedanken", meint Erwin Feyersinger zum Konzept von "Flim". Die Texte setzen sich dabei mit Themen aus der großen Weite der Filmgeschichte auseinander. (red)

Flim. Zeitschrift für Filmkultur 1/06 Verein zur Förderung der Filmkultur (Hrsg.), 48 Seiten, € 10.00.
  • Artikelbild
    foto: flim
Share if you care.