Albright fordert Ende des Frauenhandels

8. Juni 2000, 22:11

Dieses Verbrechen habe globale Ausmaße angenommen

New York - Einen Tag vor Ende einer UNO-Frauenkonferenz hat US-Außenministerin Madeleine Albright ein gemeinsames Vorgehen gegen den Menschenhandel mit Frauen und Mädchen gefordert. Dieses Verbrechen habe globale Ausmaße angenommen, sagte Albright am Donnerstag in New York. Menschenhandel beeinträchtige Volkswirtschaften, erniedrige Gesellschaften und beraube Millionen von Menschen, meist Frauen und Kinder, ihrer Träume. Nach einem Bericht des US-Außenministeriums werden jährlich zwischen ein und zwei Millionen Frauen und Mädchen weltweit zur Prostitution und Hausarbeit gezwungen. Allein eine halbe Million komme aus Ost- und Zentraleuropa. (Reuters)
Share if you care.