Handelsbilanz der Eurozone wieder ins Minus gerutscht

7. Juli 2006, 11:50
posten

Zwei Milliarden Euro Defizit im April - Österreichs Handelsbilanz im ersten Quartal ausgeglichen

Brüssel - Die Handelsbilanz der Eurozone hat sich wieder deutlich verschlechtert. Wie aus einer am Montag veröffentlichten ersten Schätzung des EU-Statistikamts Eurostat hervorgeht, haben die zwölf Euro-Länder im April dieses Jahres ein Handelsbilanzdefizit von 2 Mrd. Euro ausgewiesen. Zuvor war die Handelsbilanz der Eurozone - nach einem Minus von 3,1 Mrd. Euro im Februar - im März mit 0,6 Mrd. Euro ins Plus gedreht. Im April 2005 hatten die zwölf Länder noch einen Überschuss von 1,6 Mrd. Euro erzielt.

Grund für die neuerliche Verschlechterung im April war vor allem ein starker Import-Anstieg. Während sich die Einfuhren im Jahresvergleich um 11 Prozent auf 109,8 Mrd. Euro erhöhten, nahmen die Ausfuhren der Eurozone-Länder um 7 Prozent auf 107,8 Mrd. Euro zu. Gegenüber dem Vormonat hat sich sowohl das Import- als auch das Exportwachstum damit deutlich verlangsamt. Im März waren die Einfuhren im Jahresvergleich noch um 18 Prozent, die Ausfuhren um 22 Prozent angewachsen.

Ausweitung in der EU

Erneut deutlich ausgeweitet hat sich das Handelsbilanzdefizit auch in der gesamten EU. Gegenüber März erhöhte sich das Defizit im April 2006 von 12,4 auf 14,8 Mrd. Euro. Im April 2005 hatte das Handelsbilanzdefizit in der EU-25 noch 9,3 Mrd. Euro betragen.

Ähnlich das Bild im kumulierten ersten Quartal 2006: Hier hat sich das Handelsbilanzdefizit in der EU-25 im Jahresvergleich von 27,3 auf 52,4 Mrd. Euro erhöht und die Bilanz der Eurozone von plus 5,7 auf minus 12,1 Mrd. Euro gedreht.

Gegenteilig war die Situation in Österreich: Die Alpenrepublik hat im ersten Jahresviertel 2006 mit plus 0,1 Mrd. Euro eine praktisch ausgeglichene Handelsbilanz erreicht, nach minus 0,3 Mrd. Euro im ersten Quartal 2005. Die österreichischen Importe erhöhten sich nach den Eurostat-Detaildaten um 13 Prozent auf 26,5 Mrd. Euro, die Exporte stiegen um 15 Prozent auf 26,6 Mrd. Euro an. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.