Klimt-Bild "Adele" erzielt Rekordpreis

19. Juni 2006, 19:08
159 Postings

Ikone öster­rei­chischer Kunst­geschichte wurde zum teuersten Gemälde - Kosmetik-Hersteller Ronald Lauder kauft es für 135 Millionen Dollar

Washington - Das im Jahr 1907 von Gustav Klimt gemalte Porträt Adele Bloch-Bauer hat mit 135 Millionen Dollar (106,7 Mio. Euro) den höchsten je für ein Gemälde gezahlten Preis erzielt. Wie die "New York Times" in der Montag-Ausgabe berichtete, wurde das Bild vom Kosmetik-Hersteller Ronald Lauder für die Neue Galerie in Manhattan erstanden. Der Preis für das Bild übertreffe damit bei weitem den bisherigen Rekordpreis von 104,1 Millionen Dollar, für den im Jahr 2004 das Picasso-Bild "Junge mit Pfeife" bei Sotheby's versteigert wurde.

Das Bild von Klimt aus dem Jahr 1907 stellt Adele Bloch-Bauer, die Ehefrau eines jüdischen Zucker-Industriellen aus Wien dar. Es gilt als eines der Meisterwerke Klimts. Lauder sagte auf Anfrage des Blattes: "Das ist unsere Mona Lisa". Die neue Galerie ist ein kleines Museum, das ausschließlich deutsche und österreichische Kunst ausstellt.

Lauder war US-Botschafter in Österreich

Der Multimilliardär Ronald S. Lauder, Sohn der aus Ungarn stammenden Kosmetik-Königin Estee Lauder, war 1986-87 zu Beginn der Präsidentschaft von Kurt Waldheim Botschafter der USA in Österreich. Er verteidigte damals die Entscheidung der Regierung in Washington, das österreichische Staatsoberhaupt auf die "Watchlist" zu setzen, womit ein bis heute gültiges Einreiseverbot verknüpft ist.

Lauder ist unter anderem Präsident des New Yorker Museums of Modern Art und Vizepräsident des Jüdischen Weltkongresses (WJC), deren Raubkunst-Kommission er leitete. Er stiftete auch eine Schule für jüdische Einwandererkinder beim Wiener Augarten. (APA/Reuters/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Klimt-Bild Adele Bloch-Bauer erzielt Rekordpreis

Share if you care.