"Italien versinkt im Morast"

19. Juni 2006, 10:27
posten

"Ghana riss Tschechien aus allen Träumen" - Internationale Pressestimmen zu den Spielen am Samstag

  • Pressestimmen zu Portugal-Iran (2:0)

    PORTUGAL: "O Jogo": "Zauberhaft! Der Magier Deco öffnete Portugal mit seinem Treffer das Tor ins Achtelfinale. Erstmals seit 40 Jahren gewannen die Portugiesen zwei WM-Spiele hintereinander."

    "Correio da Manha": "Es ist geschafft. Portugal zeigte sein bestes Spiel der Ära Scolari. Das Team spielte konzentriert, sicher und intelligent."

    IRAN: "Iran Warseschi": "Das Märchen WM bekam ein trauriges Ende"

    "Hamschahri": "Das bittere Ende aller Träume"

    "Dschame Dscham": "Alles vorbei, schade um die Mannschaft mit einem Angsthasen als Trainer"

  • Pressestimmen zu Tschechien-Ghana (0:2)

    TSCHECHIEN: "Nedelni svet": "Die Hoffnung lebt noch"

    "Idnes": "Ghana riss Tschechien aus allen Träumen"

    "Novinky": "Ideenloses Mittelfeld, müde Abwehr: Verdiente Niederlage"

    "Sport": "Brückner-Elf von viermaligem Afrika-Meister vermöbelt"

    GHANA:

    "Accra Daily Mail": "Die 'Black Stars' sorgten mit dem Sieg für viel Aufregung und nationalen Stolz"

  • Pressestimmen zu Italien-USA (1:1)

    ITALIEN: "La Gazzetta dello Sport": "Kalte Dusche. Hässliches Unentschieden mit den USA. ... Zehn gegen neun, trotzdem strandet Italien. Eine Schlacht, die die Azzurri einfach nicht zu gewinnen wussten. Pirlo reißt mit, Toni und Totti funktionieren nicht."

    "Corriere della Sera": "Nur Herz, keine Ideen: Ein absurdes Spiel und ein unsanftes Erwachen für Italien. Die USA mit nur neun Spielern lassen Italien mit zehn Mann zittern. Aber es war ein Fehler, Toni zu früh durch Iaquinta zu ersetzen."

    "La Repubblica": "Italien versinkt im Morast. Die WM wird schwieriger... Ein Blackout Italiens. Hiebe und Platzverweise: Gegen die USA ein wahnsinniges 1:1."

    "La Stampa: "Italien tut sich selbst weh... Wir sind auf das Niveau des Wrestling gesunken."

    USA:

    "USA Today": "Die 'Yankees' holten einen entscheidenden Punkt gegen Italien. So ein Resultat können keine Ergebnistafeln oder Laufbänder beschreiben."

    "New York Times": "Nach einer trotzigen Underdog-Leistung lebt die Hoffnung der USA noch."

    "New York Post": "Blutig gehauen, aber nicht geschlagen. Die US-Fußballer kamen gegen Italien in einer unschönen Partie mit drei Platzverweisen wieder auf die Beine."

    "Newsweek": "Die USA sehen rot. Angeschlagen, aber längst nicht in die Knie gezwungen. Für die Amerikaner gibt es noch WM-Hoffnung..." (APA)

    Share if you care.