Braunbär zwei Mal mitten in bayerischer Ortschaft gesichtet

18. Juni 2006, 19:54
30 Postings

"JJ1" verliert offenbar immer mehr Scheu - Verstärkung für die Hundestaffel beschlossen

München/Innsbruck - Mitten in der bayerischen Ortschaft Kochel am See ist der seit Wochen durch das tirolerisch-bayerische Grenzgebiet streunende Braunbär "JJ1" zwei Mal in der Nacht auf Samstag gesehen worden. Dies teilte der WWF am Samstag mit. Die Jagdbemühungen sollen am Sonntag durch einen weiteren Hundeführer aus Finnland verstärkt werden.

Als ein Mann vor die Haustüre zum Rauchen gegangen sei, sei ihm der zwei Meter große Bär gegenüber gestanden. Das Tier sei erschrocken und über eine Mauer gesprungen. Des Weiteren habe er einen Hasenstall zerstört und ausgeräumt. "Der Bär kommt immer näher. Er verliert immer mehr Scheu. Sein Verhalten führt zu gefährlichen Situationen für Menschen", sagte WWF-Sprecherin Susanne Grof.

Daher würden die Fangbemühungen um "JJ1" intensiviert. Auf die Verstärkung des Hundefangteams hätten sich Tiroler Agrarlandesrat Anton Steixner (V) und Bayerns Umweltminister Werner Schnappauf am Freitagabend verständigt.

Nachdem Bärenfallen bisher nicht den gewünschten Erfolg gebracht hatten, suchen derzeit die finnischen Elchhunde nach dem "Probelmbären". Die Hunde sollen das zwei Meter große Tier einkreisen. Mit einem speziellen Betäubungsgewehr soll der Bär dann außer Gefecht gesetzt werden. Vorerst mussten die Sucheinsätze immer wieder ergebnislos abgebrochen werden. Rund zwei Wochen sollen die Spezialhunde nach "JJ1" fahnden. (APA)

Share if you care.