Lob und Tadel für grüne Migrationsidee

Peter Pilz: "Das wird alles immer seltsamer"

Wien - Der grüne Sicherheitssprecher Peter Pilz beurteilt das am Freitag im Radio-"Morgenjournal"geäußerte Lob von Innenministerin Liese Prokop für das grüne Einwanderungsmodell mit einem Satz: "Das wird alles immer seltsamer." Prokop hatte nicht nur das von den Grünen vorgeschlagene "Punktesystem"für Migranten und eine "Greencard" für Schlüsselarbeitskräfte positiv bewertet - sie hatte auch das jetzige System für "sicher verbesserungswürdig" erklärt und gemeint, sie wäre auch weiterhin gerne Innenministerin - auch in einer schwarz-grünen Koalitionsregierung.

Daran will weder Pilz noch sein Parteichef Alexander Van der Bellen denken. Sie wollen ihre Vorschläge auch weiter nicht als generellen Kurswechsel in der Ausländerpolitik bezeichnet sehen.

"Abkupfern"

Denn gerade dafür haben die Grünen zuletzt Spott geerntet. Für eine mögliche Regierungsbeteiligung begännen die Grünen bereits Monate vor der Wahl ihre Grundsätze über Bord zu werfen und sich sogar in der Ausländerpolitik anzubiedern, meinte der designierte BZÖ-Parteichef Peter Westenthaler. Und weiter: "Als ich die BZÖ-Vorschläge zur Zuwanderung präsentiert habe, hat Van der Bellen noch wörtlich von einem Programm der ethnischen Säuberungen gesprochen, keine zwei Wochen später haben die Grünen keinerlei Skrupel, Teile einfach abzukupfern und als ihre Ideen zu verkaufen."

Klubobmann Herbert Scheibner sprach bei einer Pressekonferenz von einem inhaltlich "interessanten Denkansatz". BZÖ-Bündnis-Sprecher Uwe Scheuch kritisierte die Innenministerin, weil sie "für eine weitere Amtsperiode zur Koalition mit Pilz und Genossen bereit" wäre. (stui, cs, DER STANDARD, Printausgabe 17./18.6.2006)

Share if you care
4 Postings
Wäre man boshaft-aber wer könnte das denn dem

letzten Mohikaner gegenüber sein- man würde sich die Frage erlauben, wie angenehm es sich zufüßen von Prokop denn so liegt ?
Aber wer könnte denn schon boshaft gegenüber den Zensuren verteilenden Grünen sein, vor allem Van der Bellen gegenüber, der sein modifiziertes Schlüsselkräftekonzept so stolz vorstellte.

Man könnte den glühenden Marktwirtschaftler VdB fragen, was diexses Europa mit den anwachsenden Flüchtlingen und Hoffnungslosen zu machen gedenkt, wenn der künftige Koalitionspartner der Grünen,
Schüssel auf eine Diskussion dieses Problems als Ratspräsident überhaupt verzichtet?

Richtig, denn auch das regelt die unsichtbare Hand des freien Marktes......

...

eine medial inszinierte studie für die rechten. ein zoo-direktor und ein bisschen bauchpinseln in sachen integration für die grünen. wird noch eine orf gesundheitsexpertin für die sozialdemokratinnen folgen ... je simpler, desto erfolgreicher ... für die zeit nach den wahlen folgt dann das übliche prozedere. mit allen verhandeln und mit dem billigsten partner koalieren. das wird diesmal wohl die spö sein ...

nun,

mit einer annaehernd gleich starken partei wirds wohl nicht so billig hergehen, wie mit einer plusminuszehnprozent-partei hergehen. dieses im artikel beschriebene geplaenkel halte ich fuer irrelevant.

...

no, wenn man so viel gegen einen in der hand hat ...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.