UNO patroilliert an der libanesischen Grenze

8. Juni 2000, 18:38

Syrien will Rückzug von Golanhöhen aus Gesprächen ausklammern

Kairo/Nakura - Die UNO-Mission UNIFIL hat am Donnerstag an der israelisch-libanesischen Grenze mit Patrouillen begonnen, um den Rückzug Israels aus dem Südlibanon abschließend zu prüfen. Letzte Fragen seien mit den Israelis geklärt worden, sagte ein Sprecher der UNO-Truppen in Nakura. Die Vereinten Nationen hatten am Mittwochabend von Israel Klarheit über den Verlauf der Rückzugslinie im Bereich des Kibbuz Misgaw Am gefordert. Die Vereinten Nationen wollen noch in dieser Woche den Rückzug Israels aus dem Südlibanon gemäß der UNO-Resolution 425 offiziell bestätigen.

Syrien erklärte sich unterdessen zu Gesprächen mit Israel bereit, sofern die Rückgabe der Golanhöhen außer Streit gestellt wird. Dies sagte der syrische Außenminister Faruk al Sharaa in einem am Donnerstag ausgestrahlten Interview mit dem libanesischen Fernsehsender Future TV und Radio-Orient. Eine Wiederaufnahme der Verhandlungen sei möglich, wenn Israel sie effektiv gestalte, sagte Sharaa nach seinem Treffen mit US-Außenministerin Madeleine Albright in Kairo am Mittwochabend. "Über den Rückzug von allen besetzten Gebieten ist weder zu diskutieren noch zu verhandeln", sagte Sharaa. Bereits am Mittwoch hatte er betont, dass sein Land weiterhin auf einem vollständigen Rückzug Israels von den Golanhöhen bestehe. Die Verhandlungen über den Grenzverlauf zwischen Syrien und Israel waren im Jänner ins Stocken geraten. (APA/AP)

Share if you care.