England bucht Achtelfinal-Ticket

15. Juni 2006, 20:22
99 Postings

2:0-Sieg nach kaum berauschendem Spiel und späten Toren gegen Trinidad/Tobago - Rooney dabei, Crouch und Gerrard trafen

Nürnberg - Mitfavorit England hat sich am Donnerstag mit einem 2:0-Sieg gegen Trinidad und Tobago den vorzeitigen Aufstieg ins Achtelfinale der Fußball-WM in Deutschland erzittert. Stürmer Peter Crouch erlöste den Weltmeister von 1966 erst in der 83. Minute mit einem Kopfball-Treffer, ehe Steven Gerrard in der Nachspielzeit per Weitschuss den Endstand fixierte. England ist damit als dritte Mannschaft nach Deutschland und Ecuador für die K.o.-Runde qualifiziert.

Rooney ersetzte Owen

Zuvor hatten die England-Fans im mit 41.000 Zuschauern ausverkauften Frankenstadion in Nürnberg bereits das Comeback von Stürmerstar Wayne Rooney gefeiert. Der 20-Jährige von Manchester United wurde von Teamchef Sven-Göran Eriksson nach überwundenen Mittelfußknochen-Bruch in Minute 58 eingewechselt - allerdings nicht für seinen Ersatzmann Crouch, sondern für den enttäuschenden Michael Owen. 2,02-Meter-Mann Crouch bedankte sich für das Vertrauen, köpfelte eine Maßflanke von Kapitän David Beckham ins Tor und England ins Achtelfinale.

In den 83 Minuten davor hatten die Engländer kein Mittel gegen den Defensivwall, den Trinidad und Tobago von Beginn an aufgezogen hatte, gefunden. Vor einer Fünferkette, die den eigenen Strafraum verteidigte, agierte das Team aus der Karibik mit vier weiteren, zum Teil sehr defensiven Mittelfeldspielern.

Dennoch kassierten die "Trinis" nach dem sensationellen 0:0 zum Auftakt gegen Schweden ihre ersten beiden WM-Gegentore. Das zweite besorgte Gerrard mit einem sehenswerten Fernschuss (91.) und fixierte damit Englands achten Länderspiel-Sieg in Serie. Ihr WM-Auftaktspiel gegen Paraguay hatten die "Three Lions" durch eine Standardsituation ebenfalls mit einer gehörigen Portion Minimalismus 1:0 gewonnen.

Gegen Trinidad waren die Engländer weit weniger aktiv als gegen Paraguay gestartet. Die besten Gelegenheiten hatte vor der Pause Crouch ausgelassen. Der Liverpool-Stürmer scheiterte erst nach Flanke von Joe Cole per Halbvolley (16.) und im Anschluss völlig allein stehend nach Beckham-Flanke (43.). Im Anschluss an diese größte Chance der Engländer vor der Pause, erreichten die "Rooney"-Sprechchöre ihren Höhepunkt - und wenig später ihre Wirkung.

Rooney kam in Minute 58, nachdem Owen mit Ausnahme eines Kopfballes (56.) wie schon im Auftaktspiel gegen Paraguay blass geblieben war. Die besten Gelegenheiten fand in der zweiten Hälfte Frank Lampard vor, scheiterte aber erst nach Crouch-Zuspiel an Trinidad-Keeper Hislop (77.) und eine Minute später am langen Eck (78.). Schon vor der Pause hatte der Chelsea-Star mit seinen Weitschüssen (6., 34.) sowie nach Owen-Vorarbeit (41.) kein Glück gehabt.

Englische Schrecksekunden

Die Engländer hatten schon in den ersten 45 Minuten nach Unsicherheiten von Keeper Paul Robinson bei Flanken ebenfalls zwei Schrecksekunden zu überstehen gehabt. Erst platzierte Trinidad-Stürmer Stern John einen kurz abgespielten Yorke-Corner per Kopf neben dem Tor (36.), danach klärte Chelsea-Kapitän John Terry in akrobatischer Manier einen weiteren John-Kopfball vor der Linie (45.). Ein Abseits-Tor von John in der 92. Minute wurde zurecht nicht anerkannt. (APA)

Gruppe B:

  • England - Trinidad und Tobago 2:0 (0:0)
    Nürnberg, Frankenstadion, 41.000 Zuschauer (ausverkauft), SR Toru Kamikawa (JPN).

    Tore:
    1:0 (83.) Crouch
    2:0 (91.) Gerrard

    England: Robinson - Carragher (58. Lennon), Ferdinand, Terry, A. Cole - Beckham, Lampard, Gerrard, J. Cole (75. Downing) - Owen (58. Rooney), Crouch

    Trinidad/Tobago: Hislop - Edwards, Sancho, Lawrence, Gray, Theobald (85. Wise) - Birchall, Yorke, Whitley - Jones (70. Glen), John

    Gelbe Karten: Lampard bzw. Theobald, Whitley, Jones, Hislop, Gray

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Crouch stieg hoch und köpfelte ein....

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Und dann nahm sich Gerrard ein Herz und erzielte das 2:0 per Weitschuss.

    Share if you care.