Erfinder der "Achse des Bösen" verlässt das Weiße Haus

24. Juni 2006, 22:12
37 Postings

Redenschreiber Präsident Bushs will künftig Bücher verfassen

Washington - US-Präsident George W. Bush verliert seinen langjährigen Hauptredenschreiber und zugleich einen engen Vertrauten: Wie die "Washington Post" am Donnerstag berichtete, will Michael Gerson, der zugleich zu den einflussreichsten Präsidentenberatern gehört, in Kürze zurücktreten. Der 42-Jährige hatte in den vergangenen sieben Jahren fast alle Formulierungen geprägt, die zu den Markenzeichen der Bush-Präsidentschaft wurden, so den Begriff "Achse des Bösen" für die Staaten Iran, Nordkorea und Irak.

Insgesamt schrieb Gerson alle größeren Reden Bushs ganz oder zumindest zum Teil, darunter die beiden Ansprachen nach der Vereidigung als Präsident und die jährlichen Berichte zur Lage der Nation. Gerson schuf auch die beiden als geschichtsträchtig geltenden Reden Bushs nach den Anschlägen vom 11. September 2001, die eine bei einer Gedenkfeier in der Nationalen Kathedrale in Washington und die zweite vor dem Kongress.

Architekt der Bush-Doktrin zur "Verbreitung der Demokratie"

Der "Washington Post" zufolge schmiedete Gerson auch die Politik von Bush mit: etwa als Initiator verstärkter Maßnahmen zur globalen Bekämpfung von Armut und Aids in der Welt und als einer der Architekten der Bush-Doktrin zur Verbreitung der Demokratie weltweit.

Mit Gerson, der sich künftig hauptsächlich dem Bücherschreiben widmen will, verlässt der vierte langjährige Mitarbeiter die Bush-Administration: In diesem Jahr traten bereits der Stabschef im Weißen Haus, Andrew Card, Sprecher Scott McClellan und Finanzminister John Snow zurück. (APA/dpa)

Share if you care.