"Armut tut weh": Benefizabend mit Margit Fischer

14. Juni 2006, 15:13
posten

25.000 Euro für Österreicher in Not

Wien - Unter dem Motto "Armut tut weh" wurden der Schirmherrin Margit Fischer für die Kampagne der Volkshilfe Österreich 25.000 Euro übergeben. Das Geld geht "vorrangig an österreichische Kinder und Familien", erklärte Erwin Berger von der Organisation .

So werde etwa eine Mutter mit vier Kindern unterstützt, die an Multiple Sklerose erkrankt ist. Der "Margit-Fischer-Topf" sei gedacht für Härtefälle, Sozialhilfeempfänger und Österreicher, die von Schicksalsschlägen getroffen wurden, erklärte Berger. "Dass man die Lebensumstände in Not geratener Mitmenschen verbessern kann, zeigen die vielen hundert Fälle, in denen wir seit 2004 Hilfe leisten konnten", sagte die "First-Lady".

300 Gäste fanden sich im Wiener Rathaus ein - darunter Politikerinnen wie Wiens Vizebürgermeisterin Grete Laska (S), die 2. Nationalratspräsidentin Barbara Prammer (S), die frühere Grüne Klubchefin Freda Meissner-Blau und bekannte Österreicher wie Peter Turrini, Manuel Ortega, Edi Finger jun., die Wasserspringerin Anja Richter, und ÖGB-Präsident Rudolf Hundstorfer. Hauptsponsoren der Kampagne sind Wiener Städtische, Bank Austria Creditanstalt, gewista, BAWAG und Post. (APA)

Share if you care.