Kahn über sich selbst erstaunt

14. Juni 2006, 13:13
15 Postings

Deutscher WM-Reservist vor 37. Geburtstag: "Überraschend, dass ich so engagiert an die Sache herangehe"

Dortmund - Am Vorabend seines 37. Geburtstages war für Oliver Kahn wieder nur ein Platz auf der Ersatzbank reserviert. Und vor dem Anpfiff des zweiten Fußball-WM-Spiels der deutschen Gastgeber gegen Polen am Mittwoch in Dortmund wird sich der Ex-Kapitän der DFB-Auswahl wohl wieder gefragt haben, was ihn schon vor der Auftaktpartie gegen Costa Rica in München verwirrt hat. Warum bin ich hier? Warum spiele ich nicht?

Tadellos hat der Torhüter die Rolle als Nummer zwei hinter Jens Lehmann in den vergangenen vier Wochen ausgefüllt. Vor dem Polen-Spiel gab er aber zu, dass er über sich selbst erstaunt ist. "Es ist für mich selbst überraschend, dass ich so engagiert an diese Sache herangehe", erklärte der Kapitän des Double-Gewinners FC Bayern. Dass ihn Teamchef Jürgen Klinsmann am 7. April zum Ersatzmann degradiert hatte, versteht der "Titan" jedoch bis heute nicht.

"Das war ein schwieriger Moment, einer der einprägsamsten in meinem Leben überhaupt, wenn dir jemand sagt, und zwar völlig überraschend, dass du nicht die Nummer eins bist." Zwei Jahre habe er von der "körperlichen und mentalen Seite" alles dafür getan, um in der Heimat im deutschen Tor zu stehen. Alles nahm er in Kauf - die Absetzung als Kapitän, den Rauswurf seines Trainer Sepp Maier, die anfängliche Rotation mit Lehmann -, um am 9. Juli in Berlin die WM-Trophäe in Händen zu halten.

"Es wäre nach der Systematik meiner Karriere eigentlich logisch gewesen, jetzt 2006 Weltmeister zu werden", meinte der Vizeweltmeister von 2002. Jetzt muss er bei seinem vierten WM-Turnier darauf warten, dass irgendetwas Unvorhergesehenes mit Lehmann passiert - auch wenn er öffentlich betont, dass er seinem Rivalen von Arsenal während der Endrunde weder eine Verletzung noch einen Ausschluss wie im heurigen Champions League-Endspiel wünsche. Doch für den Fall der Fälle will er gerüstet sein.

Daher quält sich Kahn durch das für ihn neue Spannungsfeld und gibt in jedem Training Gas wie eh und je. In Trainingsspielchen treibt er seine Vorderleute immer noch am lautstärksten an, er ist lockerer, umgänglicher für die Teamkollegen geworden und auch wieder zu Späßchen aufgelegt. "Würde ich spielen, wäre ich kaum ansprechbar und permanent fokussiert und ließe ich mich kaum ablenken", gibt der Torhüter zu.

Er hat an Einfluss im 23-köpfigen DFB-WM-Aufgebot verloren, aber er rangiert in der Hierarchie laut seinem Nachfolger als Kapitän immer noch weit oben. "Er spielt immer noch eine ganz, ganz wichtige Rolle im Team. Er ist weiter ein Spieler, auf den die Mannschaft schaut", betonte Michael Ballack. Und wenn der WM-Gastgeber tatsächlich den vierten Titel holen sollte, dann würde sich auch Kahn "irgendwie schon" als Weltmeister fühlen, glaubt Ballack.(APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Feuchtes Training.

Share if you care.