Förderer, Bioinoformatik, kluge Köpfe

20. Juni 2006, 19:29
posten
Forsche Förderer:

Klaus Pseiner, gemeinsam mit Henrietta Egerth Geschäftsführer der Österreichischen Forschungs­förderungs­gesellschaft FFG, spricht über "Die Aktivitäten der FFG und ihren Beitrag zu Wachstum und Beschäftigung". Pseiner ist gelernter Biologe, er spezialisierte sich früh auf Fragen der Raumfahrttechnik und war ab 1998 Geschäftsführer der Austrian Space Agency, die jetzt Bestandteil der FFG ist.

20. Juni, 18.30, Institut für Wissenschaft und Kunst, 1090 Wien, Berggasse 17, Seminarraum 3
FFG

Neugierige Naturwissenschafter:

Das Freihaus der TU Wien wird zu einer Erlebniswelt von Technik und Naturwissenschaften, um das Interesse von Schülerinnen und Schülern zu wecken. In Form von Workshops, Muster-Vorlesungen sowie Experimenten wie zum Beispiel "Universalgenie Roboter - fußballspielend, tanzend, . . .", "Wenn alle Stricke (nicht) reißen" . . . wird im Rahmen der Veranstaltung mit dem Titel "YO! Einstein" ein Blick in die Technik gewährt. Workshops und eigene Technik-Präsentationen von Schulen sollen den "ungeliebten Schulfächern" ein neues Bild geben.

22. Juni, 9 bis 14, "YO! Einstein - die neue Lust an Mathe, Physik und Chemie". Technische Universität Wien, Freihaus.
Yo Einstein

Bioinformatik besprechen:

"Biology in silico - was kann die Bioinformatik?" Zum Thema sprechen u. a. Raimund Vogl, Leiter des Kompetenzzentrums HITT, Christian Mathes vom Gründerzentrum CAST, Martin Spatz von der Förderbank Austria Wirtschaftsservice, der Bioinformatiker Zlatko Trajanoski, Armin Graber, Vorstandsvorsitzender des Biotech-Unternehmens Biocrates, und Klaus Heumann, Vorstand des Unternehmens Biomax.

27. Juni, ab 17 Uhr, Plenarsaal, Rathaus Innsbruck, Maria-Theresien-Straße 18

Kluge Köpfe:

So brillant manche Stadtväter vielleicht sein mögen, so viel Weisheit wie am 29. Juni war im Wiener Rathaus vermutlich noch nie versammelt: Vier Nobelpreisträger - sie heißen Claude Cohen-Tannoudji, Roy Glauber, Walter Kohn und Chen Ning Yang, werden im ersten Wiener Nobelpreisträgerseminar über ihre Erkenntnisse berichten und an einem Podiumsgespräch mit drei klugen Köpfen aus Österreich teilnehmen: Christoph Kratky, Präsident des Wissenschaftsfonds FWF, Peter Schuster, designierter Präsident der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, und der populäre Quantenphysiker Anton Zeilinger.

29. Juni, 17.00, Wiener Rathaus, Lichtenfelsgasse 2, Feststiege I, 1010 Wien. (DER STANDARD Printausgabe, 14. Juni 2006)

Share if you care.