ÖVP fordert "konstruktive Reformvorhaben"

8. Juni 2000, 13:17

Rauch-Kallat hat kein Verständnis für einen Streik

Wien - ÖVP-Generalsekretärin Maria Rauch-Kallat hat die Eisenbahner-Gewerkschaft aufgefordert, sich "konstruktiv an den notwendigen Refromvorhaben zu beteiligen, anstatt zu streiken". Der Gewerkschaftsführung warf Rauch-Kallat am Dienstag vor, die ÖBB-Bediensteten gegen ihren Willen "in den Sog des gewerkschaftlichen Arbeitskampfes" zu reißen. Wie aus jüngsten Berichten hervorgehe, sei die Stimmung bei der ÖBB-Belegschaft eine ganz andere, als jene der Gewerkschaft, so die ÖVP-Generalsekretärin.

Den Vorsitzenden der Eisenbahner-Gewerkschaft, Wilhelm Haberzettl, forderte Rauch-Kallat auf, zu erklären, warum die Eisenbahner nach wie vor das Privileg eines niedrigeren Pensionsalters besitzen sollen. Es sei "unverständlich und unkollegial" von den Gewerkschaftsfunktionären, an dieser Regelung festzuhalten. (APA)

Share if you care.