IMPAC-Preis geht an Colm Tóibín

13. Juni 2006, 13:37
posten

Erstmals erhält ein Ire die mit 100.000 Euro dotierte Auszeichnung - Zuerkennung für seinen Roman "The Master"

Dublin/London - Der Schriftsteller Colm Tóibín hat als erster Ire den internationalen Literaturpreis IMPAC Dublin Literary Award gewonnen. Der mit 100.000 Euro weltweit höchst dotierte Preis für ein einzelnes literarisches Werk wurde ihm für seinen Roman "The Master" zuerkannt, teilte die Jury am Dienstag in Dublin mit.

Im Mittelpunkt des Werkes steht der amerikanische Schriftsteller Henry James (1843-1916). Colm Tóibín habe sich mit dem Roman-Porträt nicht nur als "herausragender Erzähler" erwiesen, sondern auch mit einer "großartig modulierten klaren Sprache" ein bedeutendes Werk geschaffen, hieß es zur Begründung.

Der Preis

Der jährlich in Dublin vergebene Preis wird von der in Florida ansässigen Firma Improved Management Productivity and Control (IMPAC) gesponsert. Die zehn Anwärter werden von 17 großen Bibliotheken in allen Teilen der Welt nominiert. Die Entscheidung fällt eine Jury aus sechs Literaten und Literaturwissenschaftern.

Im vorigen Jahr war der IMPAC-Preis dem Amerikaner Edward P. Jones für "The Known World" verliehen worden. Zu früheren Preisträgern gehören auch Michel Houellebecq, Tahar Ben Jelloun und Orhan Pamuk. (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.