Sechs Monate bedingte Haft für depressiven Grundwehrdiener

16. Juni 2006, 09:17
47 Postings

20-Jähriger magerte beim Bundesheer um 45 Kilogramm ab - Grundwehrdienst fern geblieben - Mittlerweile als dienstuntauglich eingestuft

Wien - Weil er mehrfach nicht in seiner Kaserne erschienen und schließlich dem Grundwehrdienst gänzlich fern geblieben war, ist am Montag ein 20-jähriger Wiener im Straflandesgericht zu sechs Monaten bedingter Haft verurteilt worden. Der junge Mann leidet an Depressionen, die sich beim Heer verstärkten. So magerte er um 45 Kilogramm ab. "Wenn ich noch ein Mal rein müsste, wär' das für mich der Untergang", prophezeite er Richter Andreas Binder-Hautz.

Als er den Einberufungsbefehl erhielt, hatte er gelaubt, die acht Monate "durchdrücken" zu können. Deswegen kam für den Burschen der Zivildienst nicht in Frage, der ihn einige Monate mehr "gekostet" hätte.

Der Alltag in der Kaserne dürfte sich aus Sicht des 20-Jährigen jedoch weit schlimmer als ursprünglich angenommen gestaltet haben: "Ich hab' nicht mehr gewusst, wo rechts und links ist. Ich war nur mehr fertig. Das hat mir noch schwerere Depressionen gemacht." Mehrmals blieb er für einige Tage verschwunden.

In Wohnung der Mutter festgenommen

Ende November des Vorjahrs brach er sich dann einen Finger. Mit einer Art Stützgips ging er zum Arzt, der schriftlich bescheinigte, der Grundwehrdiener sei mit "strengster körperlicher Schonung" zu behandeln. Der Vizeleutnant, der den als Küchenhelfer eingeteilten Rekruten unter sich hatte, sah das aber anders: "Sie können auch mit einer Hand arbeiten!"

"Ich hab' solche Türme abwaschen müssen, so viele Häferln!", berichtete jener nun in der Verhandlung. Also desertierte er am 30. November endgültig. Die Militärstreife nahm ihn am 5. März in der Wohnung seiner Mutter fest.

Der Schuldspruch nach dem Militärstrafgesetz ist rechtskräftig. Mittlerweile ist der 20-Jährige als dienstuntauglich eingestuft und des Dienstes an der Republik offiziell enthoben worden. Er hofft, bald einen Therapeuten zu finden, der ihn in psychischer Hinsicht wieder auf Vordermann bringt. (APA)

Share if you care.