Die WM-Party läuft perfekt

14. Juni 2006, 10:44
posten

Der Endrunde lacht die Sonne, Sicherheits­bedenken bisher unberechtigt

Berlin/Köln - Es scheint, als hätten die deutschen Organisatoren der Fußball-WM rund um Franz Beckenbauer nichts außer Acht gelassen. Pünktlich zum Endrunden-Start am vergangenen Freitag stellte sich Kaiserwetter ein, das dem Gastgeberland auch noch in den kommenden Tagen erhalten bleiben wird. Das stabile Hoch hat wohl auch seinen Beitrag dazu geleistet, dass die WM bisher den Erwartungen mehr als entsprochen hat: Überwiegend spannende Spiele in sensationellen Stadien werden von friedlichen Partys umrahmt, die täglich von Millionen Menschen in ganz Deutschland gefeiert werden.

Die Fan-Meilen und Fan-Feste in den Städten erwiesen sich als absoluter Glücksgriff. Fußball-Anhänger aus aller Herren Länder bejubeln ihre Helden vor Großbild-Leinwänden und werden dabei unter anderem von einem reichhaltigen gastronomischen Angebot verwöhnt. In den zwölf Spielorten fiebern die Fans bei größtenteils wolkenlosem Wetter auf Plätzen, in Parks oder Fußgängerzonen den ganzen Tag lang den Partien entgegen und hüllen die Innenstädte je nach Herkunft in gelb-blau, rot-weiß oder orange.

Alles friedlich, alles ruhig

Die Sicherheitsbedenken der Polizei bei den so genannten "Public Viewings" waren bisher ebenso unberechtigt wie die Angst vor Ausschreitungen in oder rund um die Stadien. Die gefürchteten polnischen Fans erwiesen sich trotz des 0:2 gegen Ecuador in Gelsenkirchen als faire und zahme Verlierer, und die englischen Anhänger räumten bereits im Rahmen des ersten Antretens ihrer Mannschaft mit dem "Hooligan"-Klischee auf.

Rund 65.000 Engländer verwandelten Frankfurt am Samstag in eine einzige Party-Zone, wobei es laut Polizei nicht einmal mehr Zwischenfälle gab als an einem normalen Samstag in der hessischen Metropole. Die "Three Lions"-Anhänger sorgten im Stadion nicht nur für gute Stimmung, sondern verbrüderten sich teilweise sogar mit den Schlachtenbummlern aus Paraguay, deren Mannschaft nach ihrer Hymne von den Engländern mit Applaus begrüßt wurde.

Gute Laune überall

Ebenfalls am Samstag feierten Fans aus Argentinien und der Elfenbeinküste gemeinsam in Hamburg, wo sich die "Gauchos" kurz davor 2:1 durchgesetzt hatten. Fan-Freundschaften wurden auch am Sonntag in Köln zwischen Niederländern und Serben geschlossen, die das Duell ihrer Teams gemeinsam auf der Großbildleinwand mitverfolgten. Und bei Schweden - Trinidad und Tobago in Dortmund war ohnehin ausschließlich gute Laune gefragt.

Die um 1,5 Millarden Euro im Vorfeld der WM erneuerten bzw. neu erbauten zwölf WM-Stadien sind ein mehr als würdiger Rahmen für die Partien. Die Spielstätten sind stets prall gefüllt, die Stimmung ist gut bis sensationell. Auch das auf Grund der Personalisierung der Tickets befürchtete Chaos an den Eingängen blieb aus, die Stadienbesucher sind größtenteils bereits mehrere Stunden vor dem Anpfiff vor Ort.

Wie viele Menschen in ganz Deutschland wegen der WM täglich auf den Beinen sind, lässt sich an einer Zahl erahnen: Rund 500.000 Fußball-Begeisterte ließen am Samstag in Frankfurt am Ufer des Mains eine Fete gigantischen Ausmaßes steigen. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Party-People everywhere.

Share if you care.