Historiker im STANDARD-Interview: Abzugsbefürworter "stehen dumm da"

25. Juni 2006, 09:16
11 Postings

Israelischer Historiker spricht sich gegen Hamas-Boykott aus - Sieht keine Alternative zu gezielten Tötungen

Der israelische Historiker Tom Segev spricht sich gegen den Hamas-Boykott aus. Eine Alternative zur Politik der gezielten Tötungen sieht er nicht, sagte er zu András Szigetvari.

* * *

STANDARD: Kann Mahmud Abbas die Hamas mit dem Referendum zum Einlenken bewegen?

Segev: Ich denke nicht, dass man auf die Hamas Druck ausüben kann. Es gibt Fanatiker, bei denen das nicht wirkt. Trotzdem bin ich gegen den Hamas-Boykott. Was wir Israelis bis heute nicht verstehen, ist, dass die Palästinenser etwas brauchen, was sie verlieren können. Sie brauchen Schulen und Spitäler, das sollte der erste Gedanke sein und nicht, wer das Geld bekommt. Tragisch finde ich, dass gerade jetzt die radikale Hamas an die Macht gekommen ist, wo in Israel ein Umschwung stattgefunden hat und eine Mehrheit den Abzug aus den besetzten Gebieten befürwortet.

STANDARD: Aber die Haltungsänderung ist doch nur bedingt: Neben der Auflösung der Siedlungen wird ja auch eine Mauer gebaut.

Segev: Die Palästinenser wollen mehr Umschwung, sie sind nicht in der Lage, schon das, was passiert ist, als dramatisch anzusehen. Ich bin gegen die Mauer. Sie ist ein Ausdruck für die Illusion, dass man Terror, die Palästinenser, alles Böse heraushalten kann. Da kommt eine jüdische Getto-Mentalität zum Ausdruck.

STANDARD: Geht die moralische Legitimität Israels durch die Politik der gezielten Tötungen nicht verloren?

Segev: Schon die Eroberung der Palästinensergebiete 1967 war unmoralisch und mit einer systematischen Verletzung der Menschenrechte verbunden. Zu den gezielten Tötungen sehe ich keine Alternative. Wir könnten auch den Gazastreifen zurückerobern oder einfach zurückschießen, auch auf die Bevölkerung, so wie die Palästinenser. Aber das wäre ja alles noch schlimmer als Terroristen zu töten.

STANDARD: Beeinflusst die Gewalt die Abzugspläne Olmerts aus dem Westjordanland?

Segev: Die Hoffnungen, die in den Abzug aus dem Gazastreifen gesetzt wurden, haben sich nicht erfüllt. Die schießen jetzt über die Grenzen, genau wie es die Rückzugsgegner gesagt haben, und die Befürworter stehen dumm da. Ich bezweifle generell, dass Olmert den Abzug umsetzen wird können. Er ist kein charismatischer Vater der Nation wie Sharon. Der Widerstand wird zu groß sein. Und dann kommen die Palästinenser, legen in Tel Aviv eine Bombe, und jeder kann sagen: Ach, unter diesen Umständen können wir nicht abziehen. (DER STANDARD, Printausgabe 12.6.2006)

Zur Person

Der israelische Historiker, Buchautor und Haaretz-Kolumnist Tom Segev arbeitet derzeit in Wien an einer Biografie von Simon Wiesenthal.

  • Tom Segev: Mauer ist Ausdruck einer Illusion.
    foto: tom segev

    Tom Segev: Mauer ist Ausdruck einer Illusion.

Share if you care.