Ernüchterung im polnischen WM-Lager

14. Juni 2006, 10:38
2 Postings

Polnische Journalisten wollen bei FIFA Beschwerde gegen Austrianer Radomski, Mila einbringen

Gelsenkirchen - Wie vor vier Jahren in Asien hat die polnische Fußball-Nationalmannschaft auch bei der WM 2006 in Deutschland einen klassischen Fehlstart hingelegt. Das Team von Trainer Pawel Janas enttäuschte beim 0:2 in Gruppe A gegen Ecuador auf der ganzen Linie und präsentierte sich zunächst zu passiv und dann im Finish ideen- und harmlos.

Janas-Gegenüber Luis Fernando Suarez sorgte hingegen mit seinen Mannen für Jubel in der Heimat, der Teamchef meinte jedoch: "Natürlich freuen wir uns riesig, aber wir dürfen nicht zu euphorisch werden. Denn wir haben noch nichts erreicht, das war nur ein erster Schritt Richtung Achtelfinale." Die Polen stehen nun am Mittwoch gegen Gastgeber Deutschland schwer unter Druck, Ecuador kann hingegen den Aufstieg am Donnerstag in Hamburg gegen Costa Rica vielleicht schon fixieren.

Österreichs Bundesliga war im Schalke-Stadion gleich am ersten WM-Tag vertreten, Austria-Wien-Legionär Arek Radomski spielte halblinks im defensiven Mittelfeld und erfüllte dort seine Aufgaben ordentlich, wirklich glänzen konnte aber auch der 28-Jährige an diesem rabenschwarzen polnischen Fußball-Tag nicht. Sein violetter Teamkamerad Sebastian Mila wärmte zwar auf, wurde von Trainer Janas aber nicht ins Spiel gebracht.

Bei den polnischen Journalisten wächst der Unmut gegen die beiden Österreich-Legionäre, denn Radomski und Mila verweigern jegliches Interview. Gemeinsam mit Rasiak und Sobolewski bilden die beiden "Österreicher" jenes Quartett, das weder bei offiziellen Pressekonferenzen noch nach Trainings mit den Medienleuten sprechen möchte. Die Journalisten überlegen nun eine offizielle Beschwerde beim Weltverband FIFA.

Janas setzte trotz des angestrebten "Pflichtsieges" auf ein 4-5-1-System, verteidigte jedoch nach der Pleite seine Taktik und schob den Spielern den Schwarzen Peter zu. "Unsere Taktik war nicht schlecht. Es kommt immer darauf an, was die Spieler aus den Anweisungen machen. Das erste Gegentor hat unser Konzept komplett zerstört."

Ein voller Erfolg war hingegen die Taktik der Südamerikaner, die Suarez aber von der Seitenlinie aus verfeinern musste. "Zu Beginn waren wir nicht aggressiv genug. Ich habe meine Spieler aufgefordert, mehr aufzurücken. Dann haben wir das Spiel unter Kontrolle gebracht." Die Treffer der immer selbstbewusster werdenden Ecuadorianer durch den leicht angeschlagenen Carlos Tenorio (Auswechslung nach 65 Minuten) und Agustin Delgado waren der gerechte Lohn. Neben Tenorio hatte auch Kapitän Ivan Hurtado mit Krämpfen ausgewechselt werden müssen, Suarez sprach jedoch in beiden Fällen von reinen Vorsichtsmaßnahmen.

Der Chefcoach war stolz und glücklich, dass die Kritik, sein Team sei lediglich auf 2.850 m Seehöhe zu Hause in Quito WM-tauglich, wohl endgültig der Vergangenheit angehört. "Jetzt haben wir der ganzen Welt bewiesen, dass wir auch unter anderen Bedingungen erfolgreich sein können."

In der Heimat war die Partie am frühen Nachmittag angepfiffen worden. Damit die Ecuadorianer das Match problemlos verfolgen konnten, erklärte Präsident Alfredo Palacio den Freitag zum Feiertag. "Die Leute zu Hause dürfen feiern. Aber wir müssen hart arbeiten, damit wir ihnen noch mehr Freude bereiten", erklärte Stürmerstar Delgado.(APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die totale Depression.

Share if you care.