Kopf des Tages: Goleo

11. Juni 2006, 14:01
1 Posting

Glücksbringer mit etlichen Pechsträhnen

Manchmal müssen auch ganz starke Männer weinen. Wenn die Nationalmannschaft bei der WM nicht in die nächste Runde kommt, dann tut es gut, seine heißen Tränen in einen kuscheligen Begleiter zu schluchzen. Doch Obacht: Im plüschigen WM-Maskottchen Goleo steckt mehr gesundheitsschädigendes Dibutylzinn als dem Fußballfan gut tut. Das zumindest behauptet die deutsche Zeitung Öko-Test, was Nici, die fränkische die Herstellerfirma des Zotteltiers, vehement zurückweist.

Doch eigentlich verwundert es kaum, dass kurz vor Anpfiff auch Goleos Innenleben beanstandet wurde. Sein Äußeres sorgt schon seit seiner Geburt im November 2004 für Spott und Häme. Die FIFA hat sich zum ersten Mal seit 40 Jahren für ein "lebendes" Maskottchen entschieden. Kreiert wurde es von der Jim Henson Company, die durch die Muppets bekannt wurde. Der Name ist eine Kombination der Begriffe "Goal, Leo und Ole".

Damit der 2,3 Meter große Goleo bei wichtigen Terminen herumhampeln und strampeln kann, schlüpft ein Puppenspieler in den Löwenkörper. Möglicherweise wurde bei der FIFA das Geld knapp, denn Goleo schleppt zwar seinen sprechenden Ball "Pille" mit und hat Fußballschuhe sowie -Trikot an. Aber für eine Hose hat es nicht mehr gereicht. Wenn das in den Stadien Schule macht . . .

Doch der hosenlose Goleo hat ohnehin nichts zu verbergen, davon konnte sich am besten Pelé überzeugen. Bei der WM-Gruppenauslosung vorigen Dezember in Leipzig hatte er meist Goleos Hintern auf Augenhöhe und beschied dennoch: "Fantastisch. Als Maskottchen ist er einsame Klasse." Auch Goleo findet sich selbst recht passabel und meint: "In meiner Person vereinen sich die Schönheit von Lothar Matthäus, die Eleganz von Diego Maradona und das weltmännische Aussehen von Oliver Bierhoff." Unerwähnt blieb, dass er seine Zottelfrisur so fesch gescheitelt hat wie Rudi Völler.

Viele jedoch sind weniger begeistert. Während der Spiegel beim Anblick Goleos am liebsten "Strafpunkte für Dummheit" verteilen möchte, bat die Financial Times Deutschland Designer, dem armen Kerl doch eine Hose über das Fell zu ziehen. Das Bündnis aktiver Fußballfans (Baff) verspottet den Löwen als "Prolleo", dem bloß die Bierflasche in der Pranke fehle.

Goleo ist natürlich kein Einzelkind, sondern hat etwa sieben Millionen Geschwister. Hersteller Nici erwarb von der FIFA die Lizenz für insgesamt 14 Goleo-Produkte - vom zehn Zentimeter großen Schlüsselanhänger bis zur zwei Meter hohen Plüschfigur.

Doch Goleo, der es sogar schon auf eine Briefmarke geschafft hat, brachte auch Nici kein Glück. Der Verkauf des Maskottchens lief schleppend, das 1986 gegründete Unternehmen musste Mitte Mai Insolvenz anmelden. (Birgit Baumann, DER STANDARD Printausgabe 10.06.2006)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    WM-Maskottchen Goleo

Share if you care.