Die stärkste Gruppe startet durch

10. Juni 2006, 23:10
19 Postings

Elfenbeinküste fordert zweifachen Weltmeister - Die Argentinier wollen nicht schon wieder nach Gruppen-Spielen Abschied nehmen

Hamburg - Viele nennen sie seit der Auslosung übertrieben "Todes-" oder "Horror-Gruppe", aber zweifellos hat es der Pool C der 18. Fußball-WM-Endrunde mit Argentinien, den Niederlanden, Serbien-Montenegro und der Elfenbeinküste in sich. Es wird sicherlich eng werden im Kampf um die zwei Plätze im Fahrstuhl ins Achtelfinale. Im ersten Schlagabtausch am Samstag im Hamburger Stadion (21 Uhr) fordert der WM-Debütant aus Westafrika den zweifachen Weltmeister aus Südamerika.

Vor vier Jahren haben die "Gauchos" eine böse Überraschung erlebt, Südkorea/Japan schon nach der Gruppen-Phase verlassen müssen. Namhafte Neulinge und ein auf Wiedergutmachung brennendes Quartett wollen die "bösen WM-Geister" endgültig vertreiben. "Wir haben noch eine offene Rechnung", sagt daher Kapitän Juan Pablo Sorin stellvertretend für die vier "Überbleibsel", die 2002 als Gruppen-Dritte hinter Schweden und England vorzeitig WM-Abschied nehmen mussten.

"Wir haben noch etwas gut zu machen"

Diese Schmach hat auch noch immer Hernan Crespo, der damals in der 88. Minute gegen Schweden den bisher letzten WM-Treffer der Argentinier erzielt hatte, im Kopf. "Wir haben noch etwas gut zu machen", betonte der Stürmer unmissverständlich. "Es ist wichtig, dass Argentinien einer der Hauptdarsteller dieser WM wird", ergänzte Pablo Aimar, der in Asien ebenfalls dabei gewesen war, aber für das erste Spiel nur Ersatz sein dürfte.

Dort werden sich voraussichtlich vorerst auch Carlos Tevez und Jungstar Lionel Messi, der nach einer langen Verletzungspause noch Trainingsrückstand hat, finden. Teamchef Jose Pekerman wird insgesamt acht WM-Neulinge aufbieten, deren Namen aber alles andere als unbekannt sind. Juan Riquelme, einst als potenzieller Maradona-Nachfolger gepriesen, soll die "Albiceleste" zum ersten Titel nach 20 Jahren führen. "Hoffentlich können wir am Ende alle Argentinier glücklich machen", sagte der Legionär vom Villarreal CF.

Tevez will die Trophäe

WM-Debütant Tevez formulierte es mit jungendlicher Unbekümmertheit frecher: "Wir sind hier, um für unser Volk die Trophäe zu holen!" 2002 waren die Hellblau-Weißen mit einem 1:0 über Nigeria in die WM gestartet. Auch diesmal sind Afrikaner der erste Gegner. Ob dies ein gutes Omen ist? Die Südamerikaner haben erst einmal gegen einen Vertreter vom Mutterkontinent eine WM-Niederlage erlitten und zwar 1990 gegen Kamerun 0:1 ... standen dann aber als Titelverteidiger ebenfalls schon nach den Gruppen-Partien im WM-Abseits.

So wie damals die Kameruner wollen nun die Männer von der Elfenbeinküste für Furore sorgen. Mit ihrer Euphorie und ihrem Können möchten die in vielen europäischen Spitzenvereinen engagierten Akteure überraschen. Einige Experten trauen ihnen sogar zu, den afrikanischen WM-Rekord (Erreichen des Viertelfinales 1990 und 2002 durch Kamerun bzw. Senegal) zu übertreffen. Mittelfeldmann Yaya Toure von Olympiakos Piräus sieht die Ausgangsposition realistisch: "Die anderen Teams werden uns nicht weniger fürchten als wir sie."

Kolo Toure von Champions League-Finalist Arsenal glaubt an die "Elefanten" des französischen Trainers Henri Michel. "Wir wissen wie gefährlich der Gegner ist, doch wir haben so viel Qualität, wir können jederzeit Tore erzielen und ein fantastisches Turnier erleben", meinte der Verteidiger. Auch Star Didier Drogba verbreitet Optimismus. "Wir spielen erstmals mit im WM-Konzert, haben nichts zu verlieren. Aber wir haben uns in den vergangenen zwei Jahren einen Namen verschafft, könnten das Achtelfinale erreichen", posaunte der Chelsea-Stürmer.(APA/AP/Reuters/dpa)

  • ARGENTINIEN - ELFENBEINKÜSTE (Hamburger Stadion, 21 Uhr, Schiedsrichter: Frank de Bleeckere/Belgien)

    Argentinien: 1 Abbondanzieri - 21 Burdisso, 2 Ayala, 6 Heinze, 2 Sorin - 18 Rodriguez, 8 Mascherano, 5 Cambiasso, 10 Riquelme - 7 Saviola, 9 Crespo Bemerkung: Trio Messi, Aimar und Tevez voraussichtlich auf der Ersatzbank

    Elfenbeinküste: 1 Tizie - 21 Eboue, 4 K. Toure, 6 Kouassi, 2 Boka - 7 Fae, 19 Y. Toure, 5 Zokora, 3 Akale - 9 Kone, 11 Drogba

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Droga, Hoffnungsträger der Cote d'Ivoire.

    Share if you care.