Heute: Polens Angst vor Auftaktpleite

9. Juni 2006, 22:48
12 Postings

Defensives System gegen Ecuador erwartet - Austria-Legionär Radomski voraussichtlich in Start-Elf

Gelsenkirchen - Mit einem defensiveren System und voraussichtlich einem Österreich-Legionäre will Polen erstmals seit 32 Jahren wieder mit einem Sieg eine Fußball-WM beginnen und einen ähnlichen Fehlstart wie vor vier Jahren vermeiden. Ein 0:2 gegen Südkorea hatte damals das Gruppen-Aus eingeleitet, am Freitag (21 Uhr) sind die Polen in Gelsenkirchen gegen Ecuador ganz auf Sieg eingestellt. "Ich glaube, wir gewinnen das Spiel und steigen in die nächste Runde auf", gab sich Verteidiger Jacek Bak vor der ersten Runde der Gruppe A zuversichtlich.

Die Erinnerung an die damalige Pleite und die Angst, nach dem ersten Spiel schon wieder unter Druck zu geraten, ist im Lager der Polen nicht zu überhören. "Das ist das wichtigste Spiel, da sehen wir, wohin es geht", sagte Polens Ebi Smolarek. "Das ist schwieriger als das Deutschland-Spiel", meinte der Stürmer von Borussia Dortmund, der zuletzt wieder als Torjäger positiv aufgefallen war und die große Hoffnung der sturmschwachen Polen ist. "Drei Punkte zu Beginn sind wie ein Pass-Wort für die nächste Runde. Eine Niederlage ist wie ein Messer im Nacken", strich auch Verteidiger Michael Zewlakow die Wichtigkeit des WM-Einstiegs hervor.

4-5-1-System

Denn Deutschland soll wieder einmal zu einem Erfolgskapitel im polnischen Fußball werden. Bei der WM 1974 scheiterte die wohl beste polnische Mannschaft der Geschichte nur knapp am Finaleinzug. 32 Jahre später greift Pawel Janas auf ein ähnliches System zurück. Der eigenwillige Teamchef ist nach enttäuschenden Ergebnissen in der Vorbereitung bei der erfolgreichen Generalprobe (1:0 gegen Kroatien) von einem 4-4-2- auf ein defensiveres 4-5-1-System übergegangen und wird sein Team wohl auch so in die Auftaktbegegnung schicken.

Nutznießer dürfte Arek Radomski sein. Der Legionär von Austria Wien, im letzten Test 90 Minuten im Einsatz, wird wohl als einer von zwei zentralen defensiven Mittelfeldspielern einlaufen, sein Klubkollege Sebastian Mila wird nur auf der Ersatzbank erwartet. Es sei denn, Janas verzichtet auf den zuletzt schwachen Spielmacher Miroslaw Szymikowiak, bei dem ein Bluttest schlechte Werte ergeben hatte.

Artur Boruc wohl im Tor

Die Frage nach der Nummer eins im Tor will Janas erst am Spieltag bekannt geben, allgemein erwartet wird aber Artur Boruc, nachdem Tomasz Kuszczak beim 1:2 gegen Kolumbien einen Treffer vom gegnerischen Torhüter aus rund 100 m kassiert hatte. Doch auch Boruc strahlte zuletzt nicht unbedingt Sicherheit aus.

Im Duell der beiden chancenreichsten Herausforderer der DFB-Elf in der Gruppe A gelten die Polen, die das bisher einzige Aufeinandertreffen im November des Vorjahres 3:0 gewonnen haben, als leichte Favoriten. "Sie sind körperlich stark und sehr schnell", analysierte Ecuados Teamchef Luis Fernando Suarez den Gegner. "Aber wir wollen zeigen, dass wir uns entwickelt haben", erklärte er vor der zweiten WM-Teilnahme der Südamerikaner.

Ecuadors Manko: die Offensive

Ihr Trumpf in der Qualifikation war die Heimstärke in der Höhenlage von Quito, nun wollen sie auch auf Meeresniveau bestehen. Das größte Manko Ecuadors war zuletzt die Offensive mit nur drei Treffern in fünf Testspielen. Ob sich das im Turnier ändert, darüber sind sich selbst der Teamchef und sein Assistent Armando Osma nicht einig. Osma hatte große Töne gespuckt und gemeint, "wir schießen mindestens fünf Tore in den drei Gruppenspielen." Luis Suarez pfiff seinen großspurigen Landsmann aber zurück: "Das kann man so nicht behaupten, zumal nicht das offensivstärkste Team Weltmeister wird, sondern die Mannschaft, die die wenigsten Tore kassiert."

Das erste Gruppenspiel sei "entscheidend, denn die nächsten beiden Spiele werden viel härter für uns. Aber auch mit einem Sieg ist man nicht automatisch für die nächste Runde qualifiziert." Er sei aber optimistisch.(APA/Reuters/dpa)

  • POLEN - ECUADOR (Gelsenkirchener Stadion, 21 Uhr, Schiedsrichter: Toru Kamikawa/Japan):

    Polen: 1 Boruc - 4 Baszczynski, 2 Jop, 6 Bak, 14 Zewlakow - 15 Smolarek, 16 Radomski, 7 Sobolewski, 10 Szymkowiak, 8 Krzynowek - 9 Zurawski

    Ecuador: 12 Mora - 4 De la Cruz, 3 Hurtado, 17 Espinoza, 18 Reasco - 8 Mendez, 20 E. Tenorio, 14 Castillo, 16 Valencia - 11 Delgado, 21 C. Tenorio oder 10 Kaviedes Fraglich: C. Tenorio (Wadenmuskel)

    • Bild nicht mehr verfügbar
    Share if you care.