Wiener Börse kommt nicht zur Ruhe

13. Juni 2006, 18:28
6 Postings

Während die europäischen Börsen die Verluste der vergangenen Tage teils wieder ausgleichen konnten, verweilt der Wiener ATX in der Verlustzone

Wien – Der Wiener Aktienmarkt hat zuletzt in Folge von internationalen Abwärtstrends besonders gelitten und starke Performanceeinbußen hinnehmen müssen. Dafür seien mehrere Faktoren verantwortlich, erklärt RCB-Analystin Claudia Vince-Bsteh: "Wien kann sich den internationalen Vorgaben nicht entziehen. Die starke Anbindung an Osteuropa hat dem Markt zu einem starken und dynamischen Anstieg verholfen. Daher wirkt sich auch der Abwärtstrend stärker aus."

Hinzu komme, dass in Wien mit OMV, Schoeller Bleckmann Oilfield und den Versorgern ein hohes Gewicht im Energie-Sektor am Kurszettel vertreten ist, und der Ölpreis hier zusätzlich für starken Druck sorge.

Eine Korrektur am Wiener Markt sei erwartet worden, sagt Vince-Bsteh. "Diese ist stärker ausgefallen als erwartet, dafür war der Anstieg zuvor auch dynamischer als von vielen Analysten erwartet." Über den Sommer sollte sich der Markt beruhigen, für das dritte und vierte Quartal werden Kurszuwächse erwartet.

Massiver Kursverlust

Nach dem kräftigen Kursrutsch vom Dienstag, der ATX hat knapp fünf Prozent verloren, herrsche am Mittwoch weiter Verunsicherung am Markt. Auch die Sorge über Zinserhöhungen lastet auf Börsianern. Händler berichteten von anhaltender Nervosität im Markt, was sich auch daran zeige, dass nach den deutlichen Korrekturen noch keine Neuengagements auf dem nun günstigeren Kursniveau zu beobachten seien.

Bis zum späten Nachmittag hat der Wiener Leitindex 0,92 Prozent tiefer notiert.

Die europäischen Aktienbörsen haben sich am Mittwoch von einem Teil der Verluste erholt, die sie an den ersten Handelstagen der Woche erlitten und haben im Verlauf einheitlich in die Gewinnzone gedreht: Der Euro-Stoxx 50, der die 50 führenden Unternehmen in Europa zusammenfasst, legte 0,77 Prozent zu. Dax in Frankfurt notierte im Handelsverlauf 0,55 Prozent fester, der FTSE-100 der Börse London erhöhte sich um 0,44 Prozent und der CAC-40 gewann in Paris 0,33 Prozent. Versorger- und Telekomtitel tendierten am weitesten im Plus. (bpf, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 8.6.2006)

Share if you care.