Überzeugter Beckham

7. Juni 2006, 14:27
49 Postings

Engländer nominierte sich selbst für Dream-Team-Auswahl: Neben Matthäus Beckenbauer, Zidane und Maradona - Pele nicht dabei

Berlin - Mit einer ungewöhnlichen Dream-Team-Aufstellung hat Englands Fußball-Star David Beckham im Interview mit der deutschen Tageszeitung "Die Welt" (Mittwochsausgabe) aufgewartet. Sein Verteidigungsbollwerk setzte sich aus seinem Ex-Teamkollegen Gary Neville, Bobby Moore (beide ENG), Franz Beckenbauer (GER) und Roberto Carlos (BRA) zusammen, im Mittelfeld stellte der Real-Madrid-Kicker neben George Best (NIR), Lothar Matthäus (GER) und Zinedine Zidane (FRA) auch sich selbst auf.

Als Stürmer-Duo nominierte "Becks" Teamkollege Ronaldo (BRA) und Diego Maradona (ARG), bester Tormann wäre der Ex-ManU-Tormann Peter Schmeichel (DEN). Brasiliens Legende Pele fand keinen Platz in der Beckham-Auswahl.

"Das Team ist stark, der Glaube groß"

Die WM-Erwartungen hatte Beckham schon vor der Abreise nach Deutschland hoch angesetzt. "Wir haben die beste Mannschaft und die besten Spieler seit zehn Jahren. Ich glaube, wir können Weltmeister werden. Das Team ist stark, der Glaube groß - wir sind bereit", versprach der 31-Jährige den englischen Fans. Auch sein Trainer Sven-Göran Eriksson weiß: "David ist richtig heiß auf die WM."

Seit dem 30. Juni 1998, dem Tag des WM-Achtelfinales gegen Argentinien in St. Etienne, haftet Beckham der Makel an, Misserfolge magisch anzuziehen. Nach einem dummen Revanchefoul an Diego Simone musste er in der 47. Minute mit Gelb-Rot vom Platz, England schied im Elfmeterschießen aus. "No one wants you Beck" titelte die Boulevardzeitung "The Sun" damals.

Für das blamable Scheitern in der Euro-2000-Vorrunde wurde er ebenso zur Verantwortung gezogen wie für das Viertelfinal-Aus gegen den späteren Weltmeister Brasilien bei der WM 2002. Seine Hoffnungen, bei der EURO 2004 die Öffentlichkeit milde stimmen zu können, erfüllten sich ebenfalls nicht. Beim Vorrundenauftakt gegen Frankreich verschoss er einen Elfmeter, auch im Viertelfinale gegen Gastgeber Portugal versagten ihm am Elferpunkt wieder die Nerven. England schied aus, und die Boulevardpresse verhöhnte den Kapitän als "Bananen"-Beckham. Trainer Eriksson bestimmte daraufhin Frank Lampard (Chelsea) zum Elferschützen.(APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Beckham winkt.

Share if you care.