EU will Projekte gegen Migration aus Afrika unterstützen

17. Juli 2006, 14:27
3 Postings

Botschafter Lennkh: "Konkrete Lösungen, um Katastrophen zu verhindern" - Expertentreffen im Senegal

Dakar (APA/AP) - Die Europäische Union will Projekte zur beruflichen Förderung junger Afrikaner finanziell unterstützen. Damit sollen Perspektiven geschaffen werden, um der weit verbreiteten Auswanderung entgegen zu wirken, erklärte Botschafter Georg Lennkh, der Afrika-Beauftragte der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft in Dakar. In der senegalesischen Hauptstadt fand ein Expertentreffen zur Vorbereitung einer europäisch-afrikanischen Migrationskonferenz statt, die für den 10. und 11. Juli in der marokkanischen Hauptstadt Rabat anberaumt ist.

"Katastrophen verhindern"

"Wir müssen konkrete Lösungen finden, um Katastrophen zu verhindern", erklärte Lennkh im Namen des österreichischen EU-Ratsvorsitzes. Es gehe vorrangig darum, die Massenarbeitslosigkeit in vielen afrikanischen Ländern abzubauen. Die schlechte Wirtschaftslage gilt als Hauptgrund für den enormen Anstieg der Versuche, illegal nach Europa einzuwandern. In den vergangenen Monaten wurden tausende Flüchtlinge aufgegriffen, die in kleinen Booten von der westafrikanischen Küste auf die Kanarischen Inseln gelangen wollten. (APA)

Share if you care.