Abschied von Mauresmo

7. Juni 2006, 10:52
7 Postings

Französische Nummer eins scheitert an 17-jähriger Vaidisova - Safina im russischen Duell gegen Scharapowa erfolgreich - Federer souverän

Paris - Die erst 17-jährige Tschechin Nicole Vaidisova hat am Sonntag für die Sensation bei den French Open in Paris gesorgt: Die Straßburg-Siegerin bezwang die topgesetzte Französin Amelie Mauresmo mit 6:7(5),6:1,6:2 und steht völlig überraschend im Viertelfinale des zweiten Grand-Slam-Turniers des Jahres. Mauresmo ist damit in bisher 12 Versuchen bei ihrem Heim-Major nie über das Viertelfinale hinausgekommen.

"Ich war im zweiten und dritten Satz etwas erschöpft und sie hat viel besser serviert als ich", sagte Mauresmo. "Es ist enttäuschend, aber ich muss mich immer noch verbessern auf Sand. Die Leute sollten auf Sand nicht zu viel von mir erwarten."

Scharapowa vergeigt komfortable Führung

Dinara Safina konnte überraschend den russischen Zweikampf mit Maria Scharapowa für sich entschieden und verbuchte somit ihr erstes Grand-Slam-Viertelfinale. Die 20-jährige kleine Schwester von Marat Safin lag dabei im dritten Satz schon 1:5 zurück, ehe sie sich mit 7:5,2:6,7:5 gegen die Wimbledonsiegerin 2004 durchsetzte. Safina trifft nun mit Swetlana Kusnezowa neuerlich auf eine Landsfrau. "Sie hat ihr Spiel ein bisschen gesteigert und meines wurde schlechter, das ist keine gute Kombination", resümierte die enttäuschte Scharapowa. Für Safina war es ihr bisher größter Erfolg. "Ich wollte unbedingt im Turnier bleiben. Ich habe mir gedacht, wenn ich das schaffen will, dann muss ich besser spielen. Ich habe einfach alles in meine Hand genommen", freute sich Safina.

Grönefeld und Henin im Viertelfinale

Anna-Lena Grönefeld hat dagegen den Einzug ins Viertelfinale geschafft. Die beste deutsche Tennisspielerin gewann an ihrem 21. Geburtstag 6:3,6:4 gegen Gisela Dulko aus Argentinien und trifft im ersten Grand-Slam-Viertelfinale ihrer Karriere auf Titelverteidigerin Justine Henin-Hardenne aus Belgien oder die Russin Anastasia Myskina.

Auch die in Paris als Nummer zwei gesetzte Kim Clijsters und die dreifache Wimbledon-Gewinnerin Venus Williams erreichten die Runde der letzten Acht. Die Belgierin gewann locker 6:1,6:4 gegen Daniela Hantuchova (SVK) und trifft nun auf Martina Hingis (SUI) oder die Israelin Shahar Peer. Williams setzte sich gegen die Schweizerin Patty Schnyder 4:6,6:3,6:2 durch.

Federer ohne Mühe

Im Gegensatz zu seinem großen Widersacher Rafael Nadal am Vortag ist der Weltranglistenerste Roger Federer am Sonntag ohne Mühe ins Viertelfinale der French Open in Paris eingezogen. Der Schweizer gewann am Sonntag gegen den Tschechen Tomas Berdych 6:3,6:2,6:3 und trifft im mit 14,265 Millionen Euro dotierten Grand-Slam-Turnier in der Runde der letzten acht am Dienstag auf Mario Ancic.

Der Kroate und sein Landsmann Ljubicic mussten über die volle Distanz gehen: Ancic rang die Nummer 7 des Turniers, Tommy Robredo, 6:4,4:6,2:6,6:4,7:5 nieder, Ljubicic den Argentinier Juan Monaco mit 4:6,5:7,6:3,6:4,6:2.

Dawidenko siegt gegen Ex-Champion

Pörtschach-Sieger Nikolaj Dawidenko hat sich mit einem Viersatz-Sieg über den French-Open-Sieger 2004, Gaston Gaudio, für das Viertelfinale qualifiziert. Er trifft nun auf David Nalbandian oder Martin Vassallo Arguello (beide ARG).

Bei den Herren kamen auch noch Drittrunden-Spiele zur Austragung. Und da sorgte der erst 19-jährige Franzose Gael Monfils für Jubel bei seinen wie immer sehr enthusiastischen Landsleuten: Er kämpfte den als Nummer 8 gesetzten James Blake mit 6:2,6:7,7:6,5:7,6:4 nieder und eliminierte damit den letzten US-Amerikaner im Einzelbewerb. Monfils hat damit bereits sein drittes Fünfsatz-Match en suite gewonnen. Er trifft nun auf Haas-Bezwinger Novak Djokovic (SCG). (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Dinara Safina "wollte unbedingt im Turnier bleiben"

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Amelie Mauresmao musste sich beim Heim-Grand Slam wieder vorzeitig verabschieden.

Share if you care.