Mittendrin statt nur dabei

15. Juni 2006, 11:55
1 Posting

Lückenbüßer Mineiro ist eigentlich ein Fan der "Selecao", nun will der Spieler vom FC Sao Paulo mit Brasilien den Titel holen

Rio de Janeiro - Er sagt es ganz unumwunden: "Ich bin eigentlich ein Fan unserer Teamspieler, vor allem von Ronaldinho." Beim Abflug Richtung Europa erinnerte sich Mineiro auch daran, dass er schon ein paar Mal mangels Angeboten von Vereinen seine Karriere hatte beenden wollen. Der 30-Jährige vom FC Sao Paulo, der für den verletzt ausgeschiedenen Edmilson ins brasilianische Fußball-WM-Team nachnominiert wurde, ist ein ganz anderer "Brasileiro". Doch jetzt will Mineiro, der seinen Verein zum Klub-WM-Titel geschossen hat, auch Weltmeister werden.

Weitaus bescheidener nicht nur als "Großmaul" Roberto Carlos, "bettelarm" im Vergleich zu Superstars wie Ronaldo, Kaka und Co., sowie im Gegensatz zu den Spaßvögeln Robinho, Ronaldinho und Cafu stets ernst und schüchtern ist Mineiro - und selbst in seiner Heimat ein eher unbeschriebenes Blatt. Dabei durfte er bereits 104 Minuten lang das kanariengelbe Trikot der "Selecao" tragen: In einem Freundschaftsspiel 2005 gegen Guatemala und in der WM-Qualifikation 2002 gegen Peru.

Inmitten der Stars ist er ein "Herr Niemand", meinte ein Fan in Rio de Janeiro treffend. Auch in Sao Paulo, wo der defensive Mittelfeldmann seit Sommer 2005 für den FC beständig gute Leistungen bringt, kannte ihn vor gut einem Jahr niemand. Der schmächtige und dunkelhäutige Spieler, der mit bürgerlichem Namen Carlos Luciano Da Silva heißt und am 2. August 31 Jahre alt wird, spielte bis zu seinem 29. Lebensjahr bestenfalls in Provinzvereinen wie Guarani, Ponte Preta und Sao Caetano.

In seiner Jugendzeit wollte ihn in seiner Geburtsstadt Porto Alegre im Süden Brasiliens, wo traditionell besonders körperbetont gespielt wird, kein Klub haben. "Alle Trainer sagten, ich sei körperlich zu schwach", erzählte der 1,67 m kleine Spieler nach seiner WM-Nominierung. Für die Abwehrrecken von Champions-League-Sieger Liverpool war Mineiro im Klub-WM-Finale in Yokohama am 18. Dezember 2005 dann aber doch zu groß: Er schoss Sao Paulo mit seinem Treffer zum 1:0-Triumph.

"Das ist die große Möglichkeit für mich auf den zweiten Titel", sagte Mineiro bei seiner Ankunft am Freitagabend in im Trainingslager des fünffachen Weltmeisters in Weggis in der Schweiz. "Das ist der beste Moment meiner Karriere. Ich hoffe, dass ich der Truppe helfen kann, noch einen Titel zu gewinnen."

Als der Dauerläufer mit guter Technik und noch besserem taktischen Verständnis die Nachricht seiner WM-Nominierung beim Training erfuhr, dachte er zunächst an einen Scherz. "Erst nach langer Zeit wurde ihm klar, dass es kein Witz war", sagte FC-Konditionstrainer Sergio Rocha. Laut Rocha ist Mineiro ein überall beliebter Kollege. "Alle mögen ihn, selbst die Gegenspieler". "Er spielt im Dienst des Teams, erlaubt es den Stars, zu glänzen", schrieb die Zeitung "Folha de Sao Paulo".(APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Plötzlich auf der großen Showbühne: Mineiro.

Share if you care.