3./4.6.2006: "Gehen Sie nach Hause mit Ihrer Betroffenheit"

9. Juni 2006, 19:43
37 Postings

Leser Peter Weidner unter dem Motto "Was würde Handke Paul Lendvai wohl antworten?"

Unter dem Motto "Was würde Handke Paul Lendvai wohl antworten?" sandte uns Leser Peter Weidner unter Bezugnahme auf den am 1.6. publizierten Kommentar des STANDARD-Kolumnisten ("Opfer Handke?") folgendes Fundstück aus dem "Konkret"-Archiv:

"Ihr scheinheiligen Gestalten tut so, als gehört euch das Leid. Das ist das Schlimmste. Habt Ihr es im Grundbuch eingetragen, das Leid, oder wie? Jammergestalten! Ich habe keine Lust, Recht zu haben! Haben Sie das nicht bemerkt an meinem Text? Ich lasse mir das Wort ,poetisch' nicht in Ihrer Version bieten. Poetisch ist wahrhaftig, ist klar, heißt öffnen. Ich habe meine Geschichte geschrieben, und damit hat es sich. Warum wollen Sie den Text überschatten, vernichten durch ein Stammtischgerede? Sie glorifizieren die Fernfuchtler, die die Bomben gegen die Serben eingesetzt haben. Sie wollen sagen, das sind die Friedensstifter, die Fernfuchtler, die Nato. Für mich ist das eine ewige Schandtat der Nato, was die gemacht hat gegen die bosnischen Serben. Das können Sie von mir so hören. Hört auf, von der Bücherverbrennung der Nationalsozialisten zu reden - ihr tut das gleiche immer noch, auf eure Weise, unauffälliger, aber genauso vorsätzlich, und kommt straflos davon.

Der so genannte ,Raum', den jene Zeitung ,für Deutschland' angeblich den Büchern gibt, ist das Gegenteil von Raum: Er ist ein stickiges, luftloses Henkersstübchen, voll gepfercht mit bieder-wahnsinnigen Unholden und ihren ehrsüchtigen, selbstversessenen Mietlingen. Ihr Medien entwirklicht oder, besser, verformt jedes Mitgefühl, indem ihr zuerst mitbombt und dann die Stories der Gebombten verkauft, so wie eure Staaten, deren Spießgesellen ihr seid, zuerst Zerstörer waren und dann Friedensrichter spielen. ,Betroffenheit'! Das kann ich schon überhaupt nicht hören. Gehen Sie nach Hause mit Ihrer Betroffenheit, stecken Sie sich die in den Arsch!" (DER STANDARD, Printausgabe, 3./4.6.2006)

Share if you care.